Lebensbaumlogo Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Krusten-, Schalen-, Weichtiere, sonstige Tiere und Erzeugnisse daraus

Warenkunde

Muscheln

Unter Krustentieren werden Krebstiere und damit - angefangen von Nordseekrabben über Garnelen, Scampis und Langusten bis hin zu Hummer - eine Vielzahl von verschiedenen Tierarten verstanden, die lebend, frisch, gefroren oder aber auch zu vielfältig verarbeiteten Einzelprodukten in den Handel gelangen.

Diese Produktvielfalt ist auch bei Weichtieren gegeben, worunter - beginnend mit allen Arten von Muscheltieren (z. B. Miesmuscheln, Austern, Jakobsmuscheln) - auch die Gruppe der Tintenfische mit Kalamar, Oktopus und Sepia sowie alle essbaren Land- und Meeresschnecken (z. B. die Weinbergschnecke) zu verstehen sind. Unter den Begriff sonstige Tiere fallen in diese Warengruppe außerdem auch noch exotische Spezialitäten wie z. B. geröstete Heuschrecken.

Was wird generell untersucht?

Das LGL untersucht Krusten-, Schalen-, Weichtiere sowie Erzeugnisse daraus

  • sowohl sensorisch als auch mikrobiologisch auf Verderb und mikrobielle Kontamination
  • sowie chemisch auf die dazu korrespondierenden Verderbsparameter
  • wie auch auf Zusatzstoffe nach den Vorgaben der Hygiene-Verordnungen, der Zusatzstoffzulassungs-Verordnung und der Leitsätze für Fische und Fischerzeugnisse.

Darüber hinaus führt das LGL Untersuchungen auf mögliche Umweltbelastungen mit Pestiziden, Dioxinen, Schwermetallen und auf marine Biotoxine durch, die im Zuge des durch die Meereserwärmung verstärkten Wachstums von giftigen Algen vermehrt bei Muscheln auftreten können.

Rechtliche Grundlagen

Die Anforderungen an diese Warengruppe werden - neben den allgemeinen Vorschriften zum Schutz der Gesundheit und dem Schutz vor Täuschung - durch eine Vielzahl von spezifischen Regelungen der EU sowie von nationalen Normen und Vorschriften zur Verkehrsauffassung geregelt. Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind - ähnlich wie bei der Warengruppe "Fischerzeugnisse" folgende Vorschriften:

  • EU-Hygienepaket und deutsche Hygienegesetzgebung
  • Vorschriften zur Verwendung von Zusatzstoffen (z. B. Zusatzstoff-Zulassungsverordnung)
  • Vorschriften zur Fischetikettierung
  • Leitsätze für Fische, Krebs- und Weichtiere und Erzeugnisse daraus

Mehr zu diesem Thema

Untersuchungsergebnisse

2008

2007

Weitere LGL-Artikel

Produktübergreifende Untersuchungsergebnisse

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2005