Begehungen

Zentraler Bestandteil einer systematischen betrieblichen Sicherheitsarbeit sind Begehungen. Sie dienen der Überprüfung von Sicherheitsstandards (z. B. der Einhaltung und Erfüllung von Arbeitsschutzregeln), der Ermittlung der Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen sowie dem Erkennen von Gefährdungen.

Unterstützung durch das AMIS-Bayern

Zur Sicherstellung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes an staatlichen Schulen in Bayern bietet das AMIS-Bayern regelmäßig oder anlassbezogen Begehungen durch Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsmediziner*innen an. Anlassbezogene Begehungen können zum Beispiel aufgrund von Unfalluntersuchungen, Schwerpunktaktionen und Projekten oder der Beurteilung von Arbeitsplätzen für besonders schutzbedürftige Personengruppen wie werdende Mütter durchgeführt werden. Die Begehungen werden bedarfsweise durch unsere Arbeits- und Organisationspsychologen*innen oder weitere Spezialist*innen des AMIS-Bayern unterstützt.

Ablauf der Begehungen

Für eine optimale Durchführung werden Begehungen von uns mit der Schulleitung im Vorfeld geplant und terminiert. Bei einem Vorgespräch werden der Begehungsablauf, die Gefährdungsbeurteilung und Besonderheiten des Schulgebäudes besprochen und danach die Schule unter Berücksichtigung arbeitsschutzrechtlicher und gesundheitsbezogener Aspekte begangen. Am Begehungsende steht eine kurze abschließende Besprechung mit allen Beteiligten, in der Eindrücke ausgetauscht und erste Hinweise auf erforderliche Maßnahmen gegeben werden. Im Nachgang erstellen wir ein Begehungsprotokoll, in dem die festgestellten Mängel mit Fotos, die erforderlichen Maßnahmen unter Nennung der gesetzlichen Normen und gegebenenfalls Sicherheitshinweise aufgeführt werden.

Zur Qualitätssicherung unserer Begehungen finden nach ca. einem Jahr Interviews statt.

Interviews zur Qualitätssicherung

Ziel und Zweck

Bei den Interviews zu den Begehungen handelt es sich um eine dauerhafte qualitätssichernde Maßnahme. Die Interviews verfolgen das Ziel, die Qualität der Begehungen sowie das Dienstleistungsangebot des AMIS-Bayern fortlaufend zu evaluieren und zu verbessern. Durch die Interviews möchten wir einen Eindruck gewinnen, wie mit den im Zuge der Begehung festgestellten Mängeln weiter verfahren wurde und ob es bei der Umsetzung von Maßnahmen zu Herausforderungen kam. Darüber hinaus helfen die gewonnenen Erkenntnisse dabei, unser Dienstleistungsangebot noch gezielter und bedarfsorientierter auszurichten. Bei Bedarf beraten wir im Zuge der Nachbefragung gerne auch hinsichtlich noch ausstehender Mängel und klären offene Fragen.

Ablauf und Teilnahme

Wir nehmen ca. ein Jahr nach der Begehung Kontakt mit der Schulleitung oder dem/ der Sicherheitsbeauftragte*n zur Vereinbarung eines Befragungstermins auf. Das standardisierte Interview findet online über das Videokonferenzsystem des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) statt. Grundlage für das Interview ist der Begehungsbericht mit den darin dokumentierten Mängelpunkten. Eine Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie ein/ eine Arbeitspsycholog*in des AMIS-Bayern führen das Interview durch. Die Teilnahme an den Interviews ist selbstverständlich freiwillig.

Unserer Kontaktinformationen finden Sie hier.