Arbeitsmedizinisches Institut für Schulen

Lehrer Schüler

© Panthermedia

Am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wird aktuell im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus das Arbeitsmedizinische Institut für Schulen (AMIS-Bayern) aufgebaut.

Das AMIS-Bayern soll staatliche Schulen in arbeitsmedizinischen, arbeitspsychologischen und sicherheitstechnischen Fragestellungen unterstützen.
Daher werden die folgenden Aufgaben im Bereich des Arbeitsschutzes während der Aufbauphase schrittweise übernommen:

  • Beratung der Schulleitung
  • Fortbildungen zu sicherheitstechnischen, arbeitsmedizinischen und arbeitspsychologischen Themen
  • Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung
  • Individuelle Beratung und Betreuung hinsichtlich des Mutterschutzes
  • Pflicht-, Angebots- und Wunschvorsorge
  • Regel- und anlassbezogene Begehungen
  • Unterstützung des betrieblichen Eingliederungsmanagements
  • Individuelle Sprechstunde bei spezifischem Beratungsbedarf
  • Arbeitspsychologische Beratung und Betreuung
  • Unterstützung des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Das LGL baut das Arbeitsmedizinische Institut für Schulen an den zentralen Standorten München und Bamberg auf. Neben Betriebsärzt*innen / Fachärzt*innen für Arbeitsmedizin werden Arbeitspsycholog*innen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie Assistenzpersonal für das arbeitsmedizinische Institut für Schulen tätig sein.

Mit dem Aufbau des AMIS-Bayern werden Ergebnisse und Empfehlungen eines mehrjährigen Forschungsprojekts der arbeitsmedizinischen Institute der LMU München und der FAU Erlangen-Nürnberg umgesetzt. Dieses Forschungsprojekt wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus initiiert und wird vom LGL weiter gefördert. Weitere Infos finden Sie unter Lehrergesundheitsvorsorge Bayern.

Das AMIS-Bayern kooperiert eng mit beiden Universitätsinstituten. Die Institute setzen ihre Aktivitäten für die Gesundheitsvorsorge in Schulen mit dem Schwerpunkten Mutterschutz und Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung während des Aufbaus des AMIS-Bayern weiter fort.

In Fragen des Arbeitsschutzes können sich die Schulleitungen durch AMIS-Bayern beraten lassen.

Kontakt

Arbeitsmedizinisches Institut für Schulen (AMIS-Bayern)
Bayerisches Landesamt für Gesundheit
und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Pfarrstraße 3
80538 München

Telefon: 09131 6808-4401
E-Mail: amis-bayern@lgl.bayern.de

Wichtiger Hinweis für Anfragen per E-Mail:
Bitte nutzen Sie Ihre dienstliche E-Mailadresse und geben Sie den Namen Ihrer Schule an.