Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Tintenfischringe – Original und Imitat
Untersuchungsergebnisse 2018

Hintergrund

Tintenfischringe im Backteig (Calamari fritti) werden sowohl in Restaurants als auch tiefgefroren im Einzelhandel angeboten. Die Ringe werden hergestellt, indem der kegelförmige Tintenfischkörper in Scheiben geschnitten wird, woraus die typische Ringform in unterschiedlichen Größen entsteht. Anschließend werden die Ringe mit Backteig umhüllt.

Dem LGL fiel bei Proben aus dem Einzelhandel auf, dass bei einigen Produkten auf der Verpackung der Hinweis „aus Tintenfischstücken zusammengefügt“ zu finden ist. Die histologische Untersuchung ergab, dass es sich hierbei nicht etwa um Ringe handelt, die aus Tintenfischstücken zusammengesetzt sind, sondern um Ringe, die aus einer homogenen Masse aus fein zerkleinertem Tintenfisch unter Zusatz von Bindemitteln geformt sind. Die geformten Ringe unterschieden sich sensorisch deutlich vom Original: Während Tintenfischringe eine feste, elastische Konsistenz aufweisen, ist die Konsistenz der nachgemachten Tintenfischringe weich und musig. Betroffen waren drei von sieben der untersuchten Handelsmarken aus dem Einzelhandel. Die Angabe „aus Tintenfischstücken zusammengefügt“ ist für diese Erzeugnisse nicht zutreffend. Vielmehr muss eine Bezeichnung angegeben werden, aus der hervorgeht, dass die Ringe aus fein zerkleinertem Tintenfisch geformt wurden.

Daher beanstandete das LGL bei solchen Produkten die Kennzeichnung „… aus Stücken...“ als irreführend. Infolge der Auffälligkeiten forderte das LGL zielgerichtet Proben aus Gaststätten an. Bei zwei dieser 20 Proben handelte es sich um geformte Tintenfischringe. Da ein entsprechender Hinweis auf den Speisekarten fehlte, beanstandete das LGL die Angabe „Tintenfischringe“ bzw. „Calamari“ in den Speisekarten als irreführend. Bei einem dieser Erzeugnisse enthielt der „Tintenfischring“ neben zerkleinertem Tintenfisch auch 20 % zerkleinertes Alaska-Seelachsfilet – eine Zutat, die kein Verbraucher bei einem Tintenfischring erwartet.


Wie kann der Verbraucher geformte Tintenfischringe erkennen?

Während bei geschnittenen Tintenfischringen die Ringe naturgemäß unterschiedliche Durchmesser haben, weisen die Ringe bei geformten Erzeugnissen einen einheitlichen Durchmesser auf. Löst sich der Backteig im rohen Zustand nur schlecht vom Tintenfisch, kann dies ebenfalls ein Hinweis auf ein geformtes Erzeugnis sein (siehe Abbildung).

© LGL

Abb.: Tintenfischring aus fein zerkleinertem Tintenfisch geformt rechts) und „echter“ Tintenfischring (links), Backteig teilweise entfernt

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema