Meldepflichtige Infektionserkrankungen

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) soll helfen Infektionen frühzeitig zu erkennen, ihre Weiterverbreitung zu verhindern und übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen. Es trat am 1. Januar 2001 in Kraft und regelt unter anderem, welche übertragbaren Krankheiten in Deutschland meldepflichtig sind.

Die Meldepflicht richtet sich in erster Linie an den behandelnden Arzt beziehungsweise das befunderhebende Labor, die auftretende Fälle an das örtliche Gesundheitsamt melden. Die Gesundheitsämter übermitteln alle Fälle an das LGL, das die Daten für Bayern auswertet. Das LGL übermittelt die Daten weiter an das Robert Koch Institut (RKI), das die Meldezahlen für das Bundesgebiet zusammenstellt.

Aktuelle Statistik ausgewählter meldepflichtiger Krankheiten in Bayern

Die Darstellungen beinhalten die Fälle, die der Referenzdefinition des RKI entsprechen (vgl. aktuelle Falldefinitionen des RKI). Meldungen, bei denen keine Angaben zum klinischen Bild vorliegen, fallen nicht unter die Referenzdefinition. Dadurch können sich Abweichungen zu anderen Darstellungen ergeben.

Durch nachträgliche Übermittlungen, Änderungsmeldungen oder Löschungen können sich die Zahlen noch ändern. Als Meldewoche wird die Woche bezeichnet, in der die Meldung beim Gesundheitsamt eingegangen ist.

Tabellarische Übersicht

Meldewoche 19/2019 (Datenstand: 13.05.2019)

Ausgewählte meldepflichtige Infektionskrankheiten in Bayern pro Regierungsbezirk (Mittelfranken, Niederbayern, Oberbayern, Oberfranken, Oberpfalz, Schwaben, Unterfranken.)
Meldewoche 19/2019
Diagnose MFR NB OB OFR OPF SCH UFR
Darm-Infektionen Campylobacter86264424
EHEC-Inf.1120010
Norovirus2017109183107
Rotavirus27254583712
Salmonellose7481101
Shigellose0011101
Yersiniose0131000
Hepatitiden Hepatitis A1000000
Hepatitis B2183041
Hepatitis C2161245
Hepatitis E2031012
Impfpräventable Erkrankungen Masern1000000
Mumps0010000
Röteln0000000
Keuchhusten51240215
Influenza*37205070
FSME2000100
Meningokokkenerkr.0000000
Weitere Erkrankungen Lyme Borreliose4968549
Hantavirus0000000
Legionellose37205070
Tuberkulose1162000

Die Darstellungen beinhalten die Fälle, die der Referenzdefinition des RKI entsprechen (vgl. aktuelle Falldefinitionen des RKI). Meldungen, bei denen keine Angaben zum klinischen Bild vorliegen, fallen teilweise nicht unter die Referenzdefinition. Dadurch können sich Abweichungen zu anderen Darstellungen ergeben.

Durch nachträgliche Übermittlungen, Änderungsmeldungen oder Löschungen können sich die Zahlen noch ändern. Als Meldewoche wird die Woche bezeichnet, in der die Meldung beim Gesundheitsamt eingegangen ist.
*siehe unten

Ausgewählte meldepflichtige Infektionskrankheiten in Bayern pro Woche und kumulativ
Kumulativ
Diagnose Meldewoche 2019 (01.-19. Woche)
16 17 18 19 2019 2018
Darm-Infektionen Campylobacter84801025417752243
EHEC-Inf.32256280
Norovirus23624419818454515098
Rotavirus1321871761271942893
Salmonellose21182322447486
Shigellose02043221
Yersiniose67359490
Hepatitiden Hepatitis A22013236
Hepatitis B27231319494489
Hepatitis C19111921399414
Hepatitis E9769152173
Impfpräventable Erkrankungen Masern21214629
Mumps00212966
Röteln100021
Keuchhusten403337388801322
Influenza*29716073424561543361
FSME00231511
Meningokokkenerkr.00002421
Weitere Erkrankungen Lyme Borreliose28424845424399
Hantavirus0000177
Legionellose13446279
Tuberkulose99710235297

*Ab dem 01.01.2019 gilt für die Bewertung der an das LGL übermittelten Influenza-Meldefälle eine neue Referenzdefinition. Die alte Referenzdefinition nach der nur klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen veröffentlicht wurden, wurde erweitert. Nun werden neben den klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigten Erkrankungen auch alle labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit nicht erfülltem oder unbekanntem klinischen Bild veröffentlicht. Die Zahlen für 2018 und früher werden nach wie vor nach der alten Referenzdefinition veröffentlicht.