Lebensbaumlogo Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Meldepflichtige Infektionserkrankungen

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) soll helfen Infektionen frühzeitig zu erkennen, ihre Weiterverbreitung zu verhindern und übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen. Es trat am 1. Januar 2001 in Kraft und regelt unter anderem, welche übertragbaren Krankheiten in Deutschland meldepflichtig sind.

Die Meldepflicht richtet sich in erster Linie an den behandelnden Arzt beziehungsweise das befunderhebende Labor, die auftretende Fälle an das örtliche Gesundheitsamt melden. Die Gesundheitsämter übermitteln alle Fälle an das LGL, das die Daten für Bayern auswertet. Das LGL übermittelt die Daten weiter an das Robert Koch Institut (RKI), das die Meldezahlen für das Bundesgebiet zusammenstellt.

Aktuelle Statistik ausgewählter meldepflichtiger Krankheiten in Bayern

Die Darstellungen beinhalten die Fälle, die der Referenzdefinition des RKI entsprechen (vgl. aktuelle Falldefinitionen des RKI). Meldungen, bei denen keine Angaben zum klinischen Bild vorliegen, fallen nicht unter die Referenzdefinition. Dadurch können sich Abweichungen zu anderen Darstellungen ergeben.

Durch nachträgliche Übermittlungen, Änderungsmeldungen oder Löschungen können sich die Zahlen noch ändern. Als Meldewoche wird die Woche bezeichnet, in der die Meldung beim Gesundheitsamt eingegangen ist.

Tabellarische Übersicht

Meldewoche 11/2019 (Datenstand: 18.03.2019)

Ausgewählte meldepflichtige Infektionskrankheiten in Bayern pro Regierungsbezirk (Mittelfranken, Niederbayern, Oberbayern, Oberfranken, Oberpfalz, Schwaben, Unterfranken.)
Meldewoche 11/2019
Diagnose MFR NB OB OFR OPF SCH UFR
Darm-Infektionen Campylobacter79123707
EHEC-Inf.0000000
Norovirus39515217183525
Rotavirus96207256
Salmonellose5451310
Shigellose0000000
Yersiniose0000200
Hepatitiden Hepatitis A0000010
Hepatitis B4052153
Hepatitis C2151161
Hepatitis E0020001
Impfpräventable Erkrankungen Masern0020000
Mumps0000000
Röteln0000010
Keuchhusten22170527
Influenza*4546261218358517459272
FSME0000000
Meningokokkenerkr.1000000
Weitere Erkrankungen Lyme Borreliose2220126
Hantavirus0101000
Legionellose0010000
Tuberkulose3040000

Die Darstellungen beinhalten die Fälle, die der Referenzdefinition des RKI entsprechen (vgl. aktuelle Falldefinitionen des RKI). Meldungen, bei denen keine Angaben zum klinischen Bild vorliegen, fallen teilweise nicht unter die Referenzdefinition. Dadurch können sich Abweichungen zu anderen Darstellungen ergeben.

Durch nachträgliche Übermittlungen, Änderungsmeldungen oder Löschungen können sich die Zahlen noch ändern. Als Meldewoche wird die Woche bezeichnet, in der die Meldung beim Gesundheitsamt eingegangen ist.
*siehe unten

Ausgewählte meldepflichtige Infektionskrankheiten in Bayern pro Woche und kumulativ
Kumulativ
Diagnose Meldewoche 2019 (01.-11. Woche)
08 09 10 11 2019 2018
Darm-Infektionen Campylobacter8380774510121319
EHEC-Inf.34503546
Norovirus32526728723733723638
Rotavirus74675055780329
Salmonellose20271619238267
Shigellose1210165
Yersiniose36425250
Hepatitiden Hepatitis A20211723
Hepatitis B17422820290289
Hepatitis C19271817231267
Hepatitis E67638591
Impfpräventable Erkrankungen Masern21122718
Mumps21202044
Röteln000110
Keuchhusten45463635521950
Influenza*70746542506739043920336427
FSME200072
Meningokokkenerkr.12111614
Weitere Erkrankungen Lyme Borreliose1612815159151
Hantavirus0012106
Legionellose20313544
Tuberkulose169137127160

*Ab dem 01.01.2019 gilt für die Bewertung der an das LGL übermittelten Influenza-Meldefälle eine neue Referenzdefinition. Die alte Referenzdefinition nach der nur klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen veröffentlicht wurden, wurde erweitert. Nun werden neben den klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigten Erkrankungen auch alle labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit nicht erfülltem oder unbekanntem klinischen Bild veröffentlicht. Die Zahlen für 2018 und früher werden nach wie vor nach der alten Referenzdefinition veröffentlicht.