Erwerb von Arzneimitteln durch den Tierhalter

Tierhalter dürfen apothekenpflichtige – dazu zählen auch verschreibungspflichtige – Arzneimittel nur in Apotheken oder beim behandelnden Tierarzt erwerben.

Arzneimittel für nicht Lebensmittel liefernde Tiere können dabei auch über Versandapotheken erworben werden. Im Fall von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln muss der Versandapotheke dabei genau wie beim Erwerb in der lokalen Apotheke ein Rezept vom behandelnden Tierarzt vorgelegt werden.

Arzneimitteln für nicht Lebensmittel liefernde Tiere, die in Deutschland zugelassen sind, können von Tierhaltern auch über europäische Versandapotheken bezogen werden. Diese Apotheken müssen bestimmte Bedingungen erfüllen, um Arzneimittel nach Deutschland versenden zu dürfen.

Auch Tierärzte dürfen apotheken- einschließlich verschreibungspflichtiger Arzneimittel an den Tierhalter versenden, jedoch nur im Einzelfall in einer für eine kurzfristige Weiterbehandlung notwendigen Menge und ebenfalls nur zur Behandlung eines nicht Lebensmittel liefernden Tieres.

Freiverkäufliche Arzneimittel können auch im Einzelhandel (z. B. Zoohandlungen, Agrarhandel) außerhalb von Apotheken und auf dem Versandweg erworben werden.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema