Aufgaben / Zuständigkeiten des Landesinstituts Bayerisches Krebsregister (KR)

Zentrale Aufgaben des Bayerischen Krebsregisters

  • Wahrnehmung der Aufgaben als bevölkerungsbasiertes Krebsregister auf Landesebene nach § 65 c SGB V gemäß BayKRegG Art.1
  • Weiterentwicklung und Harmonisierung der klinischen und epidemiologischen Krebsregistrierung in Bayern
  • Koordinierung der Datenerhebung und Umsetzung der datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen
  • Vertretung der bayerischen Krebsregistrierung nach § 65 c SGB V in der Gremienarbeit auf Landes- und Bundesebene
  • Bereitstellung und Nutzung von krebsbezogenen Daten für Versorgungs- und Forschungszwecke

Aufgaben Sachgebiet KR 1, Koordinierungsstelle (Nord- und Südbayern)

  • Vereinheitlichung und Qualitätssicherung der Prozesse der Tumordokumentation der Regionalzentren im Innen- und Außenverhältnis
  • Unterstützung der Qualitätsarbeit der Regionalzentren
  • Abstimmung und Umsetzung der Kommunikation mit den Leistungserbringern, den Regionalzentren und der Bevölkerung
  • Versorgungsforschung und versorgungsepidemiologische Auswertungen in Kooperation mit anderen Sachgebieten des LGL und den Regionalzentren
  • Beschaffung, Beobachtung und Analyse von Routinedaten der Krebsregistrierung im Hinblick auf Unter-, Über-, Fehlversorgung und besondere Bedarfslagen in Bayern
  • Unterstützung der fachlichen Arbeit des Krebsregisterbeirats
  • Pflege der Internetpräsenz und Außendarstellung des Bayerischen Krebsregisters
  • Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis
  • Wissenschaftliche Publikationen und Mitwirkung in den wissenschaftlichen Fachgesellschaften/Gremien
  • Beteiligung an Forschung und Lehre, u. a. in der Pettenkofer School of Public Health

Kontakt

Koordinierungsstelle
Tel.: 09131 6808-2926
E-Mail: KR-Koodinierungsstelle@lgl.bayern.de

Aufgaben Sachgebiet KR 2, Zentralstelle für Krebsfrüherkennung und Krebsregistrierung (ZKFR)

  • Erfassung und Bewertung der regionalen Verteilung und der Trendentwicklung von Krebserkrankungen im Kindes- und Erwachsenenalter
  • Landesweite Qualitätssicherung der integrierten klinisch-epidemiologischen Datenerhebung mit Bezug zu Krebsprävention, -früherkennung und -versorgung
  • Bereitstellung von krebsbezogenen Daten für die epidemiologische und klinische Forschung sowie die Versorgungsplanung
  • Fachberatung zur Krebsversorgung und -prävention sowie zu diesbezüglichen innovativen medizinischen Versorgungskonzepten
  • Fachliche Beratung des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, Beantwortung von Fachfragen, fachliche Stellungnahmen und Bewertungen
  • Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und -registrierung in Bayern einschließlich der diesbezüglichen medizininformatischen Fragestellungen und Infrastruktur
  • Berichterstattung und Datenübermittlung an den Gemeinsamen Bundesausschuss und das Robert Koch-Institut
  • Wissenschaftliche Publikationen und Mitwirkung in den wissenschaftlichen Fachgesellschaften/Gremien
  • Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation, Gutachten- und Projektvergabe
  • Beteiligung an Forschung und Lehre, u.a. in der Pettenkofer School of Public Health
  • Informationen zur Bereitstellung von krebsbezogenen Daten

Für allgemeine Fragen können zuerst die veröffentlichten Zahlen aus Jahresbericht, Webdatenbank und Gesundheitsatlas Bayern genutzt werden.

Für die epidemiologische und klinische Forschung sowie die Versorgungsplanung können anonyme krebsbezogene Daten bereitgestellt werden.

Zur Zeit stehen ausschließlich epidemiologische Daten zur Verfügung.

Dazu gehören:

  • Alter, Geschlecht und Wohnort der Erkrankten
  • Diagnose, Lokalisation und Histologie des Tumors
  • TNM-Stadium zum Erkrankungszeitpunkt
  • Sterbedaten

Voraussetzung für die Datenbereitstellung ist eine aussagekräftige Studienskizze, die die auszuwertende Fragestellung sowie Ein- und Ausschlusskriterien beschreibt. Je nach Aufwand kann ein Kostenbeitrag für die Datenaufbereitung in Rechnung gestellt werden.

Zielgruppe

Wissenschaftler, Öffentlicher Gesundheitsdienst

Kontakt

Dr. Martin Meyer
Tel.: 09131 6808-2920
E-Mail: zkfr@lgl.bayern.de

Aufgaben Sachgebiete KR 3 - KR 8, Regionalzentren der Krebsregistrierung

  • Entgegennahme und Erfassung von Meldungen zu Krebserkrankungen, die in einer in Bayern ansässigen medizinischen Einheit diagnostiziert und/oder behandelt wurden
  • Plausibilitäts- und Vollständigkeitskontrollen und ggfs. Klärung mit den Meldern
  • Proaktive Einholung von fehlenden klinischen Meldungen bei ausschließlicher Meldung eines pathologischen Befundes oder einer Krebserkrankung auf der Todesbescheinigung
  • Kommunikation mit den meldenden medizinischen Einheiten im Einzugsbereich über Prozesse und Abläufe der Krebsregistrierung
  • Beteiligung am innerbayerischen und landesübergreifenden Datenaustausch zur Komplettierung von Informationen über alle in Bayern wohnhaften und/oder behandelten Menschen
  • Rückmeldungen von Daten an meldende medizinische Einheiten über von diesen diagnostizierte oder behandelte Patienten
  • Analysen der Versorgungsqualität im Einzugsbereich
  • Initiierung und Begleitung regionaler Qualitätskonferenzen
  • Wissenschaftliche Auswertungen und Publikationen
  • Beteiligung an Forschung und Lehre

Sachgebiet KR 3, Regionalzentrum Augsburg

Zuständig für die Krebsregistrierung in Schwaben

Sachgebiet KR 4, Regionalzentrum Bayreuth

Zuständig für die Krebsregistrierung in Oberfranken

Sachgebiet KR 5, Regionalzentrum Erlangen

Zuständig für die Krebsregistrierung in Mittelfranken

Sachgebiet KR 6: Regionalzentrum München

Zuständig für die Krebsregistrierung in Oberbayern und Landshut

Sachgebiet KR 7, Regionalzentrum Regensburg

Zuständig für die Krebsregistrierung in Oberpfalz und Niederbayern - ohne Landshut

Sachgebiet KR 8, Regionalzentrum Würzburg

Zuständig für die Krebsregistrierung in Unterfranken


Formulare, Anträge, Materialien

Vertrauensstelle des Bayerischen Krebsregisters

Sachgebiet K 5