Messwerte des LGL zu perfluorierten Substanzen in Trinkwasser, Landkreis Altötting, 2006–2016

Tabelle 1: Messwerte des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zu perfluorierten Substanzen (PFAS) in Trinkwasser,
Landkreis Altötting
Probenbezeichnung Entnahmezeitraum Gehalt PFOA [µg/l] Gehalt PFOS [µg/l]
Trinkwasser der Alzchem Unterneukirchen November 2006 < 0,02 < 0,02
Trinkwasser der Gemeinde Emmerting (Entnahmepunkt: Schule Emmerting bzw. Ortsnetz Emmerting)1) November 2006 0,16 < 0,02
Januar 2007 0,07 < 0,003
Mai 2007 0,009 < 0,001
Juni 2007 0,01 < 0,001
Oktober 2007 0,01 < 0,001
Januar 2009 0,05 < 0,001
November 2009 0,12 < 0,001
Januar 2010 0,11 < 0,001
Juni 2010 0,005 < 0,001
Mai 2011 0,017 < 0,001
Mai 2012 0,22 < 0,001
November 2012 0,06 < 0,001
Mai 2013 0,09 < 0,001
November 2013 0,13 < 0,001
Juni 2014 0,2 < 0,001
November 2014 0,077 < 0,001
Juni 2015 0,25 < 0,001
November 2015 0,25 < 0,001
Juli 2016 0,34 < 0,0052)
Trinkwassser der Gemeinde Burgkirchen (Entnahmepunkt: Schule Gendorf)1) November 2006 0,15 < 0,02
Januar 2007 0,02 < 0,003
Mai 2007 < 0,001 < 0,001
Oktober 2007 < 0,004 < 0,001
Januar 2009 < 0,004 < 0,001
Januar 2010 0,01 < 0,001
November 2012 0,09 < 0,001
Mai 2013 0,02 < 0,001
November 2013 0,12 < 0,001
Juni 2014 0,019 < 0,001
November 2014 0,032 < 0,001
Juni 2015 0,16 < 0,001
November 2015 0,26 < 0,001
Juli 2016 < 0,22) < 0,0052)
Hochbehälter Eschelberg (Trinkwasser der Gemeinden Burgkirchen und Emmerting)1) November 2006 0,13 < 0,003
Januar 2007 0,08 < 0,003
Mai 2007 0,09 < 0,001
Juni 2007 0,100 < 0,001
Oktober 2007 0,03 < 0,001
Dezember 2008 0,12 < 0,001
März 2009 0,11 < 0,001
Mai 2009 0,10 < 0,001
Juli 2009 0,10 < 0,001
November 2009 0,06 < 0,001
Juni 2010 0,07 < 0,001
Mai 2011 0,11 < 0,001
Mai 2012 0,14 < 0,001
November 2012 0,14 < 0,001
Mai 2013 0,19 < 0,001
November 2013 0,17 < 0,001
Juni 2014 0,17 < 0,001
Juni 2014 0,17 < 0,001
Juni 2015 0,24 < 0,001
November 2015 0,31 < 0,001
Juli 2016 0,29 < 0,0052)
Saugbehälter Mark (Trinkwasser der Gemeinden Hirten und Oberschroffen) November 2006 0,004 < 0,003
Juni 2007 < 0,004 < 0,001
Trinkwassser der Gemeinde Altötting (Entnahmepunkt: Bauhof Altötting) Oktober 2007 0,02 < 0,001
Trinkwasser der Gemeinde Neuötting (Entnahmepunkt: Feuerwehrhaus Neuötting) Dezember 2006 0,01 < 0,003
Januar 2009 0,07 < 0,001
November 2009 0,05 < 0,001
Juni 2010 0,08 < 0,001
Mai 2011 0,06 < 0,001
Mai 2012 0,07 < 0,001
Mai 2013 0,12 < 0,001
Juni 2014 0,07 < 0,001
November 2014 0,065 < 0,001
Juni 2015 0,049 < 0,001
August 2016 0,21 < 0,0022)
Trinkwasser der Gemeinde Kastl (Entnahmepunkt: Feuerwehrhaus Kastl bzw. sonstiges Ortsnetz) November 2006 0,06 < 0,003
Oktober 2007 0,05 < 0,001
Januar 2010 0,13 < 0,001
Januar 2010 0,08 < 0,001
Trinkwasser der Gemeinde Kastl (Entnahmepunkt: Wasserwerk Kastl) Oktober 2007 0,05 < 0,001
Januar 2009 0,07 < 0,001
November 2009 0,12 < 0,001
Juni 2010 0,08 < 0,001
Mai 2011 0,08 < 0,001
Mai 2012 0,08 < 0,001
Mai 2013 0,06 < 0,001
November 2013 0,1 < 0,001
Juni 2014 0,08 < 0,001
November 2014 0,068 < 0,001
Juni 2015 0,05 < 0,001
August 2016 0,14 < 0,0022)
Kastl, Hochbehälter
(Trinkwasser der Gemeinde Kastl)
Juli 2007 0,06 < 0,001
Trinkwasser der Inn-Salzach-Gruppe (Versorgungsgebiet: Niedergottsau, Marktl, Stammham, Haiming, Alzgern, z. T. Neuötting, Entnahmepunkt: Betriebsgebäude) November 2006 0,18 0,004
Januar 2010 < 0,001 < 0,001
Juni 2010 < 0,001 < 0,001
Mai 2011 0,014 < 0,001
April 2012 < 0,004 < 0,001
Mai 2012 < 0,001 < 0,001
Mai 2013 < 0,001 < 0,001
Juni 2014 0,007 < 0,001
November 2014 0,036 < 0,001
Juni 2015 0,016 < 0,001
Juli 2016 < 0,004 < 0,001
Hochbehälter "Vogled" (Trinkwasser der Inn-Salzach-Gruppe) Juli 2007 0,23 < 0,001
Oktober 2007 0,25 < 0,001
Dezember 2008 0,33 < 0,001
Januar 2009 0,34 < 0,001
März 2009 0,34 < 0,001
Mai 2009 0,41 < 0,001
Juli 2009 0,36 < 0,001
November 2009 0,36 0,015
Juni 2010 < 0,001 < 0,001
Mai 2011 0,01 < 0,001
Mai 2012 < 0,004 < 0,001
Mai 2013 < 0,004 < 0,001
Juni 2014 0,008 < 0,001
November 2014 0,04 < 0,004
Juni 2015 0,012 < 0,001
Juli 2016 < 0,004 < 0,001
Trinkwasser der Gemeinde Marktl
(Entnahmepunkt: Übergabeschacht Marktl)
Juli 2007 0,19 < 0,001
Oktober 2007 0,25 < 0,001
November 2007 0,26 < 0,001
Dezember 2008 0,33 < 0,001
Januar 2009 0,34 < 0,001
März 2009 0,34 < 0,001
Mai 2009 0,39 < 0,001
Juli 2009 0,35 < 0,001
Trinkwasser der Gemeinde Alzgern (Inn-Salzach-Gruppe, Entnahmepunkt: Kindergarten Alzgern) November 2007 0,25 < 0,001
Trinkwasser der Gemeinde Haiming (Inn-Salzach-Gruppe, Entnahmepunkt: Altenheim Haiming) November 2007 0,21 < 0,001
Trinkwasser Gemeinde Julbach (Ldkrs. Rottal-Inn) (Entnahmepunkt: Hochbehälter Julbach) November 2007 0,05 < 0,001
Trinkwasser Gemeinde Mehring (Entnahmepunkt: Schule Mehring) November 2007 < 0,001 < 0 ,001
1) Trinkwasser bereitgestellt durch die Wasserversorgung Burgkirchen
2) Nachweis- und Bestimmungsgrenze aus analytischen Gründen höher als üblich

Erläuterung:

Die am LGL seit dem Jahr 2006 jeweils nach demselben Analysenverfahren bestimmten PFOA-Konzentrationen im Trinkwasser des Zweckverbandes Wasserversorgung Inn-Salzach-Gruppe stiegen von 0,18 µg/l im Jahr 2006 (Betriebsgebäude Inn-Salzach-Gruppe) bis 0,41 µg/l im Mai 2009 (Hochbehälter Vogled) kontinuierlich an. Der Messwert vom Mai 2009 zeigt dabei die Besonderheit, dass die im Trinkwasser gemessene Konzentration nicht wie bisher zwischen den Gehalten in den beiden zur Trinkwassergewinnung genutzten Brunnen liegt, sondern genauso hoch ist wie im höher belasteten Brunnen. Dadurch kommt es nach annähernd gleichbleibenden Messwerten im Dezember 2008 sowie Januar und März 2009 zu einem überproportional hohen Anstieg der gemessenen PFOA-Konzentration im Mai. Im Juli ergibt sich wieder das bislang gewohnte Bild mit einem etwas niedrigeren Wert für das Trinkwasser, der zwischen den für die beiden Brunnen bestimmten Konzentrationen liegt. Der Zweckverband Wasserversorgung Inn-Salzach-Gruppe hat am 19. November 2009 eine Aktivkohle-Filteranlage in Betrieb genommen, mit der die Gehalte an perfluorierten Substanzen im Trinkwasser dauerhaft gesenkt werden. In den Proben ab Januar 2010 waren PFAS des Messumfanges nicht mehr oder nur noch in sehr niedrigen Konzentrationen nachweisbar. Abhängig ist dies vom Alter des Filtermaterials bei der Probennahme.
Für die drei ebenfalls mit PFOA belasteten Wasserversorgungen Burgkirchen, Kastl und Neuötting ergibt sich ein uneinheitliches Bild für den Verlauf der gemessenen Konzentrationen an PFOA im Trinkwasser. Vor allem bei der letzten Messung im Juli bzw. August 2016 werden z. T. sehr stark gestiegene Messwerte gefunden. Da diese Messwerte im Trinkwasser immer von der zum Zeitpunkt der Probenahme gerade vorherrschenden Fördersituation abhängig sind, wird Ende November 2016 noch eine breit angelegte Überprüfungsmessung außerhalb des einjährigen Turnus der vergangenen Jahre erfolgen.
Für die gesundheitliche Bewertung von PFAS-Messwerten hat die Trinkwasserkommission des Bundesministeriums für Gesundheit beim Umweltbundesamt im Jahr 2006 eine Stellungnahme veröffentlicht (vom 21. Juni 2006, überarbeitet am 13. Juli 2006), die mehrfach erweitert und aktualisiert wurde. Auf Grund einer Neubewertung verschiedener Studien zu PFAS hat das Umweltbundesamt nach Anhörung der Trinkwasserkommission am 20.09.2016 eine ausführliche Empfehlung zu verschiedenen PFAS, u. a. auch PFOA und PFOS, veröffentlicht. Darin wird der für Trinkwasser lebenslang gesundheitlich duldbare Leitwert in Höhe von 0,3 µg/l (Summe aus PFOA und PFOS) auf jeweils 0,1 µg/l für die Einzelsubstanzen PFOA und PFOS abgesenkt. Vor diesem Hintergrund wurde eine Neubewertung der Trinkwassergewinnungssituation begonnen mit dem Ziel, den Leitwert von 0,1 µg/l PFOA im Trinkwasser zukünftig nicht zu überschreiten.