Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Daten zur Influenzasaison 2021/22 – Grippeerkrankungen in Bayern

Influenzasaison 2021/22

Mit der 40. bzw. 41 Kalenderwoche (KW) 2021 beginnt in der neuen Influenzasaison 2021/22 die wöchentliche Berichtserstattung.

Influenzaüberwachung in Bayern – Das Bayern Influenza Sentinel mit SARS-CoV-2 (BIS+C)

Um zeitnahe Daten zur aktuellen Influenzazirkulation in Bayern zu erhalten, wurde am LGL ein Netzwerk von niedergelassenen Allgemein-, Haus-, und Kinderärzten aus Bayern gebildet, die zusammen in einem Sentinel, dem BIS, die Influenzaviren-Aktivität in Bayern erfassen und überwachen. Die teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte (in dieser Saison 58) schicken Abstrichtupfer von zufällig ausgewählten Patienten mit Symptomatik einer akuten respiratorischen Erkrankung (ARE) zur kostenfreien Diagnostik ans LGL. Im Zuge der Coronavirus-Pandemie werden zusätzlich Nachweise auf SARS-CoV-2 erbracht.

Aktuelle Berichterstattung aus dem BIS+C, Stand 03.08.2022

Mit KW 41 2021 begann im BIS+C die Berichterstattung für die Influenzasaison 2021/22.
Seit KW 41 wurden 1243 Abstriche von Patienten mit akuter Atemwegsinfektion am LGL untersucht.

Influenzaviren

Im gesamten Untersuchungszeitraum wurden in 47 von 1243 Abstrichen Influenzaviren (3,8%) nachgewiesen: davon waren 42 vom Subtyp A(H3N2) und zwei vom Subtyp A(H1N1); drei weitere konnten nicht subtypisiert werden.
In KW 30 war keiner der 49 untersuchten Abstriche Influenza positiv (0,0%).

Darstellung der Influenza RNA-Nachweis im BIS+C als BalkendiagrammBild vergrössern

Darstellung der Influenza RNA-Nachweis im BIS+C als Balkendiagramm

Influenza RNA-Nachweis im BIS+C

Jahr/ Kalenderwoche Gesamtanzahl negativ A(H1N1) A(H3N2) A (nicht subtyp.) Summe positiv Positivenrate [%] unteres 95%-Konfidenz­intervall oberes 95%-Konfidenz­intervall
2021/41 16 16 0 0 0 0 0,0 0,0 19,4
2021/42 22 22 0 0 0 0 0,0 0,0 14,9
2021/43 38 38 0 0 0 0 0,0 0,0 9,2
2021/44 24 24 0 0 0 0 0,0 0,0 13,8
2021/45 40 40 0 0 0 0 0,0 0,0 8,8
2021/46 45 45 0 0 0 0 0,0 0,0 7,9
2021/47 56 56 0 0 0 0 0,0 0,0 6,4
2021/48 46 46 0 0 0 0 0,0 0,0 7,7
2021/49 48 48 0 0 0 0 0,0 0,0 7,4
2021/50 29 29 0 0 0 0 0,0 0,0 11,7
2021/51 38 36 0 2 0 2 5,3 1,5 17,3
2021/52 17 17 0 0 0 0 0,0 0,0 18,4
2022/01 31 29 0 2 0 2 6,5 1,8 20,7
2022/02 44 40 0 4 0 4 9,1 3,6 21,2
2022/03 38 36 0 2 0 2 5,3 1,5 17,3
2022/04 47 45 0 2 0 2 4,3 1,2 14,2
2022/05 52 48 0 4 0 4 7,7 3,0 18,2
2022/06 45 41 1 2 1 4 8,9 3,5 20,7
2022/07 39 37 0 2 0 2 5,1 1,4 16,9
2022/08 39 39 0 0 0 0 0,0 0,0 9,0
2022/09 22 20 0 1 1 2 9,1 2,5 27,8
2022/10 29 29 0 0 0 0 0,0 0,0 11,7
2022/11 32 32 0 0 0 0 0,0 0,0 10,7
2022/12 33 29 0 4 0 4 12,1 4,8 27,3
2022/13 26 22 0 4 0 4 15,4 6,2 33,5
2022/14 22 20 0 2 0 2 9,1 2,5 27,8
2022/15 11 9 0 1 1 2 18,2 5,1 47,7
2022/16 7 7 0 0 0 0 0,0 0,0 35,4
2022/17 22 18 0 4 0 4 18,2 7,3 38,5
2022/18 17 14 1 2 0 3 17,6 6,2 41,0
2022/19 20 19 0 1 0 1 5,0 0,9 23,6
2022/20 18 18 0 0 0 0 0,0 0,0 17,6
2022/21 19 18 0 1 0 1 5,3 0,9 24,6
2022/22 13 12 0 1 0 1 7,7 1,4 33,3
2022/23 4 4 0 0 0 0 0,0 0,0 49,0
2022/24 13 13 0 0 0 0 0,0 0,0 22,8
2022/25 21 20 0 1 0 1 4,8 0,8 22,7
2022/26 25 25 0 0 0 0 0,0 0,0 13,3
2022/27 20 20 0 0 0 0 0,0 0,0 16,1
2022/28 30 30 0 0 0 0 0,0 0,0 11,4
2022/29 29 29 0 0 0 0 0,0 0,0 11,7
2022/30 49 49 0 0 0 0 0,0 0,0 7,3
2022/31 7 7 0 0 0 0 0,0 0,0 35,4
Gesamt 1243 1196 2 42 3 47 3,8 2,9 5,0

Respiratorisches Synzytial Virus (RSV)

Im gesamten Untersuchungszeitraum enthielten 122 der 1243 Abstriche RSV (9,8%).
In KW 30 war keiner der 49 untersuchten Abstriche RSV positiv (0,0%).

Darstellung der RSV RNA-Nachweis im BIS+C als BalkendiagrammBild vergrössern

Darstellung der RSV RNA-Nachweis im BIS+C als Balkendiagramm

RSV RNA-Nachweis im BIS+C

Jahr/ Kalenderwoche Gesamtanzahl negativ positiv Positivenrate [%] unteres 95%-Konfidenz­intervall oberes 95%-Konfidenz­intervall
2021/41 16 14 2 12,5 3,5 36,0
2021/42 22 15 7 31,8 16,4 52,7
2021/43 38 29 9 23,7 13,0 39,2
2021/44 24 16 8 33,3 18,0 53,3
2021/45 40 27 13 32,5 20,1 48,0
2021/46 45 32 13 28,9 17,7 43,4
2021/47 56 44 12 21,4 12,7 33,8
2021/48 46 37 9 19,6 10,7 33,2
2021/49 48 41 7 14,6 7,2 27,2
2021/50 29 23 6 20,7 9,8 38,4
2021/51 38 32 6 15,8 7,4 30,4
2021/52 17 13 4 23,5 9,6 47,3
2022/01 31 30 1 3,2 0,6 16,2
2022/02 44 40 4 9,1 3,6 21,2
2022/03 38 29 9 23,7 13,0 39,2
2022/04 47 42 5 10,6 4,6 22,6
2022/05 52 52 0 0,0 0,0 6,9
2022/06 45 43 2 4,4 1,2 14,8
2022/07 39 39 0 0,0 0,0 9,0
2022/08 39 39 0 0,0 0,0 9,0
2022/09 22 22 0 0,0 0,0 14,9
2022/10 29 29 0 0,0 0,0 11,7
2022/11 32 32 0 0,0 0,0 10,7
2022/12 33 33 0 0,0 0,0 10,4
2022/13 26 26 0 0,0 0,0 12,9
2022/14 22 22 0 0,0 0,0 14,9
2022/15 11 11 0 0,0 0,0 25,9
2022/16 7 7 0 0,0 0,0 35,4
2022/17 22 22 0 0,0 0,0 14,9
2022/18 17 17 0 0,0 0,0 18,4
2022/19 20 20 0 0,0 0,0 16,1
2022/20 18 17 1 5,6 1,0 25,8
2022/21 19 19 0 0,0 0,0 16,8
2022/22 13 13 0 0,0 0,0 22,8
2022/23 4 4 0 0,0 0,0 49,0
2022/24 13 13 0 0,0 0,0 22,8
2022/25 21 20 1 4,8 0,8 22,7
2022/26 25 25 0 0,0 0,0 13,3
2022/27 20 20 0 0,0 0,0 16,1
2022/28 30 28 2 6,7 1,8 21,3
2022/29 29 28 1 3,4 0,6 17,2
2022/30 49 49 0 0,0 0,0 7,3
2022/31 7 7 0 0,0 0,0 35,4
Gesamt 1243 1121 122 9,8 8,3 11,6

Coronavirus (SARS-CoV-2)

Im gesamten Untersuchungszeitraum war SARS-CoV-2 in 239 von 1243 Abstrichen nachweisbar (19,2%).
In KW 30 waren sechs der 49 Abstriche SARS-CoV-2 positiv (12,2%). Alle sechs Proben konnten mit der VOC-PCR der Omicron Linie BA.4 oder BA.5 zugeordnet werden.

Darstellung der SARS-CoV-2 RNA-Nachweis im BIS+C als BalkendiagrammBild vergrössern

Darstellung der SARS-CoV-2 RNA-Nachweis im BIS+C als Balkendiagramm

SARS-CoV-2 RNA-Nachweis im BIS+C

Jahr/ Kalenderwoche Gesamtanzahl negativ positiv Positivenrate [%] unteres 95%-Konfidenz­intervall oberes 95%-Konfidenz­intervall
2021/41 16 15 1 6,3 1,1 28,3
2021/42 22 22 0 0,0 0,0 14,9
2021/43 38 37 1 2,6 0,5 13,5
2021/44 24 24 0 0,0 0,0 13,8
2021/45 40 36 4 10,0 4,0 23,1
2021/46 45 39 6 13,3 6,3 26,2
2021/47 56 48 8 14,3 7,4 25,7
2021/48 46 41 5 10,9 4,7 23,0
2021/49 48 48 0 0,0 0,0 7,4
2021/50 29 26 3 10,3 3,6 26,4
2021/51 38 37 1 2,6 0,5 13,5
2021/52 17 16 1 5,9 1,0 27,0
2022/01 31 30 1 3,2 0,6 16,2
2022/02 44 33 11 25,0 14,6 39,4
2022/03 38 31 7 18,4 9,2 33,4
2022/04 47 32 15 31,9 20,4 46,2
2022/05 52 34 18 34,6 23,2 48,2
2022/06 45 31 14 31,1 19,5 45,7
2022/07 39 23 16 41,0 27,1 56,6
2022/08 39 23 16 41,0 27,1 56,6
2022/09 22 17 5 22,7 10,1 43,4
2022/10 29 12 17 58,6 40,7 74,5
2022/11 32 20 12 37,5 22,9 54,7
2022/12 33 18 15 45,5 29,8 62,0
2022/13 26 20 6 23,1 11,0 42,1
2022/14 22 18 4 18,2 7,3 38,5
2022/15 11 7 4 36,4 15,2 64,6
2022/16 7 6 1 14,3 2,6 51,3
2022/17 22 18 4 18,2 7,3 38,5
2022/18 17 17 0 0,0 0,0 18,4
2022/19 20 17 3 15,0 5,2 36,0
2022/20 18 17 1 5,6 1,0 25,8
2022/21 19 17 2 10,5 2,9 31,4
2022/22 13 12 1 7,7 1,4 33,3
2022/23 4 2 2 50,0 15,0 85,0
2022/24 13 9 4 30,8 12,7 57,6
2022/25 21 18 3 14,3 5,0 34,6
2022/26 25 20 5 20,0 8,9 39,1
2022/27 20 15 5 25,0 11,2 46,9
2022/28 30 25 5 16,7 7,3 33,6
2022/29 29 24 5 17,2 7,6 34,5
2022/30 49 43 6 12,2 5,7 24,2
2022/31 7 6 1 14,3 2,6 51,3
Gesamt 1243 1004 239 19,2 17,1 21,5

In der nachfolgenden Abbildung ist die regionale Verteilung der Ärzte, die in der Influenzasaison 2021/22 am BIS+C teilnehmen, dargestellt.

BayernkarteBild vergrössern

Abbildung: Regionale Verteilung der BIS+C-Teilnehmer in der Saison 2021/22


Influenza Wochenbericht der AGI für Deutschland:
Aktualität der AGI -Daten

Auszug aus dem Influenza-Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) für die Kalenderwoche 16 2022

Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage:

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 16. KW 2022 im Vergleich zur Vorwoche sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen gesunken. Im ambulanten Bereich (Arbeitsgemeinschaft Influenza) wurden in der 16. KW bundesweit dagegen etwas mehr Arztbesuche wegen ARE registriert als in der Vorwoche, insbesondere bei den Erwachsenen.

Im NRZ für Influenzaviren wurden in der 16. KW 2022 in insgesamt 57 (67 %) der 85 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, darunter 18 (21 %) Proben mit SARS-CoV-2, 14 (16 %) mit humanen Metapneumoviren (hMPV), 13 (15 %) mit Influenzaviren, zehn (12 %) mit Rhinoviren, sieben (8 %) mit humanen saisonalen Coronaviren (hCoV) und eine (1 %) Probe mit Parainfluenzaviren (PIV). In keiner Probe wurden Respiratorische Synzytialviren (RSV) nachgewiesen.
Im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance (ICOSARI) geht die Zahl schwerer akuter respiratorischer Infektionen (SARI) seit der 14. KW 2022 insgesamt zurück. Zuvor waren die Werte seit dem Jahreswechsel 2021/22 weitestgehend stabil geblieben.

Für die 16. Meldewoche (MW) 2022 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 978 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt (Stand: 26.4.2022).
Aufgrund der Osterferien können sich die Ergebnisse erfahrungsgemäß durch Nachmeldungen noch stärker verändern.

Eine Grippewelle (nach Definition der AGI) auf Bevölkerungsebene hat bisher nicht begonnen. Die ARE-Aktivität in Deutschland wird in der Bevölkerung und im ambulanten Bereich weiterhin durch die Omikron-Welle mitbestimmt, im stationären Bereich ist COVID-19 weiterhin die häufigste Erkrankung unter allen schweren Atemwegsinfektionen.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://influenza.rki.de/

IfSG Meldedaten zur Influenzasaison 2021/2022

Aktuelle Meldungen nach IfSG in Bayern

Für die 16. Meldewoche 2022 wurden in Bayern gemäß alter Referenzdefinition 55 Influenzafälle bzw. nach neuer Referenzdefinition 139 Influenzafälle nach

Infektionsschutzgesetz durch die Gesundheitsämter an das LGL übermittelt.
Insgesamt erhöht sich damit die Gesamtfallzahl der Saison 2021/22 (ab MW 40 2021) auf 921 Fälle nach alter Referenzdefinition bzw. auf 1.602 Fälle nach neuer Referenzdefinition.

Die Grafik stellt alle an das LGL übermittelten Influenzameldungen im Verlauf der Influenzasaison im Vergleich zu den Vorjahren dar. Die Bewertung der Fälle erfolgt nach der alten (durchgezogene Linie) und nach der neuen (gestrichelte Linie) Referenzdefinition.

Alte Referenzdefinition (gültig bis 31.12.2018): klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen.

Neue Referenzdefinition (gültig ab 01.01.2019): klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen, sowie alle labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit nicht erfülltem oder unbekanntem klinischen Bild.

LiniendiagrammBild vergrössern

Abb.: Epidemiologische Verlaufskurve aller gemeldeten Fälle im Vergleich zu den Vorjahren

Statistische Daten siehe Übersicht Meldepflichtige Infektionserkrankungen