Influenza - Grippeerkrankungen in Bayern

Die Erkrankung

Eine Influenzaerkrankung (Grippe) ist heute besser und unter anderen medizinischen Versorgungsbedingungen zu behandeln als zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Unverändert muss die Öffentlichkeit aber auf die hohe Krankheitslast (Morbidität), die jedes Jahr mit der Grippewelle zu verzeichnen ist, informiert werden, denn eine Grippe ist keine harmlose Erkrankung. Anders als sogenannte "grippale Infekte", die von einer Vielzahl verschiedener Viren verursacht werden und vor allem durch Schnupfen, Halsbeschwerden und leichtes Fieber gekennzeichnet sind, können Influenzaviren eine plötzlich auftretende, systemische Infektion mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl verursachen. Für Menschen mit Grunderkrankungen kann eine Grippe eine lebensbedrohliche Komplikation bedeuten.

Die Grippeschutzimpfung

Risikogruppen wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch Institut (RKI) zu einer Impfung geraten. Zu den Risikogruppen gehören vor allem alle älteren Menschen über 60 Jahre sowie Personen mit chronischen Erkrankungen. Ratsam ist die Influenza-Impfung auch für alle Schwangeren ab dem 2. Trimenon (bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens ab dem 1. Trimenon), sowie für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen und in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr.

Erst einige Tage nach einer Grippeimpfung kann von einem Impfschutz ausgegangen werden. Daher ist eine Impfung im Herbst zwar besonders zu empfehlen, doch auch zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Grippeimpfung noch sinnvoll, da eine anhaltende Zirkulation der Grippeviren meist erst ab Januar zu beobachten ist.

Die Impfung muss jährlich wiederholt werden, weil sich die Eigenschaften der Grippeviren jedes Jahr verändern können. Der pandemische Influenza-Subtyp A(H1N1)pdm2009 ist zu einem saisonal zirkulierenden Grippevirus geworden. Die aktuelle Impfstoff-Stammzusammensetzung finden Sie auf den Seiten des Paul-Ehrlich-Instituts:

zum Paul-Ehrlich-Institut: Saisonale Influenza 2018/2019

Die Kosten für die Impfung werden von den gesetzlichen Krankenkassen und in der Regel auch von den Privatkassen übernommen.

Virologische Überwachung

Belastbare Daten zur Influenzaaktivität aus Überwachungssystemen sind unverzichtbar als Grundlage für eine seriöse Beurteilung der Infektionsgefahr durch Influenzaviren. Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) verpflichtet Laboratorien und Ärzte, die Influenzaviren nachweisen – einschließlich neuer Subtypen wie im Falle der pandemischen Influenza A(H1N1)pdm2009 –, zur Meldung an das zuständige Gesundheitsamt. Die Gesundheitsämter überprüfen und ergänzen die Labormeldungen und leiten sie an die zuständige Landesstelle, in Bayern das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), weiter. Die Landesstellen leiten die Daten zur bundesweiten Auswertung an das Robert Koch-Institut (RKI) weiter.

Grundsätzlich muss von einer Dunkelziffer ausgegangen werden, da nicht jeder Erkrankte einen Arzt konsultiert und nicht jeder akute Atemwegsinfekt in einem mikrobiologischen Labor auf Influenzaviren untersucht wird. Dies führt in der Meldestatistik zur Untererfassung der tatsächlichen Influenzafälle.

Influenzaüberwachung in Bayern – Das Bayern Influenza Sentinel (BIS)

Um zeitnahe Daten zur aktuellen Influenzazirkulation in Bayern zu erhalten, wurde am LGL ein Netzwerk von niedergelassenen Allgemein-, Haus-, und Kinderärzte aus Bayern gebildet, die zusammen in einem Sentinel, dem BIS, die Influenzaviren-Aktivität in Bayern erfassen und überwachen. Die teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte schicken Abstrichtupfer von zufällig ausgewählten Patienten mit Symptomatik einer akuten respiratorischen Erkrankung (ARE) zur kostenfreien Diagnostik ans LGL. Diese Daten ergänzen die virologische Überwachung des Meldewesens durch das IfSG. Zusätzlich melden die Ärzte wöchentlich die Häufigkeit der ARE direkt an das RKI (syndromische Überwachung, siehe unten).

Berichterstattung aus dem BIS: Abschluss der Influenzasaison 2018/19

Die Berichterstattung des Bayern Influenza Sentinels endet mit Kalenderwoche KW 18 für die Influenzasaison 2018/19. Die Influenzawelle in Bayern begann laut Definition des RKI in KW 2 und endete in KW 15 (oranger Rahmen in Abb. 1).

Im gesamten Untersuchungszeitraum (KW 40 2018 – KW 17 2019) wurden 1763 Rachen- bzw. Nasenabstriche von Patienten mit einer akuten respiratorischen Erkrankung am LGL untersucht. 618 (35%) Proben wurden positiv auf Influenzaviren getestet. Es dominierten Influenza A Viren mit einem Anteil von 99.7% (n = 616). In 58% der Nachweise handelte es sich um Influenza A(H1N1), in 37% um Influenza A(H3N2). 5% der Influenza A Nachweise konnten nicht weiter differenziert werden. Die Grippewelle erreichte ein Plateau in der Zeit von KW 7 bis KW 10 mit einer Positivenrate über 60%.

Die Abbildzugn zeigt ein Säulendiagramm Probenzahl und Positivrate der Influenzaüberwachung

Abb.1: Influenza Labornachweise der Probeneinsendungen des Bayern Influenza Sentinel 2018/19. Der orange Rahmen gibt den Bereich der Influenzawelle an.

Wir möchten uns bei den BIS-Ärzten für die regelmäßige Einsendung der Nasen- und Rachenabstriche während der Influenzasaison 2018/19 herzlich bedanken.

Respiratorische Synzytial Virus (RSV)

Im gesamten Untersuchungszeitraum (KW 40 2018 – KW 17 2019) wurden 449 Rachenabstriche von Kindern ≤ 5 Jahren mit einer akuten respiratorischen Erkrankung am LGL analysiert (Abb. 2). In 110 (24%) Proben wurde RSV nachgewiesen.

Die Abbildung zeigt die Zahl der RSV-Labornachweise

Abb.2: RSV Labornachweise der Probeneinsendungen des Bayern Influenza Sentinel 2018/19.

Influenzasaison 2018/2019

Influenza Wochenbericht der AGI für Deutschland:
Aktualität der AGI-Daten

Auszug aus dem Influenza-Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) für die Kalenderwoche 16 2019

Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage:

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 16. KW 2019 insgesamt zurückgegangen. Die Werte des Praxisindex lagen in der 16. KW 2019 im Bereich der Hintergrund-Aktivität.
Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden in der 16. KW 2019 in 18 (46 %) von 39 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert.
Die Influenza-Positivenrate lag bei 10 % (95 %-Vertrauensbereich 2 bis 25 %).
Für die 16. Meldewoche (MW) 2019 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 823 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt (Datenstand: 23.4.2019).
Die auf Bevölkerungsebene messbare Grippewelle endete in der 14. KW.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://influenza.rki.de/

Ende der Berichterstattung zur diesjährigen Influenzasaison

Mit der Ausgabe zur 16. Meldewoche endete die wöchentliche Berichterstattung des LGL zur Influenza.Während der Sommermonate werden die Daten der AGI monatlich auf den Seiten des RKI berichtet. http://www.influenza.rki.de/Wochenberichte.aspx

IfSG Meldedaten zur Influenzasaison 2018/2019

Aktuelle Meldungen nach IfSG in Bayern

Für die 16. Meldewoche 2019 wurden in Bayern gemäß alter Referenzdefinition 100 Influenzafälle bzw. nach neuer Referenzdefinition 278 Influenzafälle nach Infektionsschutzgesetz durch die Gesundheitsämter an das LGL übermittelt.

Insgesamt erhöht sich damit die Gesamtfallzahl der Saison 2018/19 (ab MW 40 2018) auf 22.114 Fälle nach alter Referenzdefinition bzw. auf 45.771 Fälle nach neuer Referenzdefinition.

Die Grafik stellt alle an das LGL übermittelten Influenzameldungen im Verlauf der Influenzasaison im Vergleich zu den Vorjahren dar. Die Bewertung der Fälle erfolgt nach der alten (durchgezogene Linie) und nach der neuen (gestrichelte Linie) Referenzdefinition.
Alte Referenzdefinition (gültig bis 31.12.2018): klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen.

Neue Referenzdefinition (gültig ab 01.01.2019): klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen, sowie alle labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit nicht erfülltem oder unbekanntem klinischen Bild.

Liniendiagramm

Abb. 3: Epidemiologische Verlaufskurve aller gemeldeten Fälle im Vergleich zu den Vorjahren

Statistische Daten siehe Übersicht Meldepflichtige Infektionserkrankungen