Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Rückstände von Antibiotika in Kälbern - Untersuchungsergebnisse 2014

Kalbfleisch gilt als besonders zart und wird vielfach im Handel als Delikatesse angeboten. Der Begriff Kalbfleisch darf EU-weit nur für Fleisch von Rindern mit einem Alter von bis zu acht Monaten verwendet werden. Die kurze Lebensdauer der Kälber kann wegen der erhöhten Infektanfälligkeit junger Tiere zu vermehrten Antibiotikarückständen und einem unüblichen Stoffspektrum führen.
Das LGL hat im Rahmen des Nationalen Rückstandskontrollplans (NRKP) 19 Kalbfleischproben aus bayerischen Schlachthöfen auf ein vorgegebenes begrenztes Antibiotikaspektrum untersucht. Davon wiesen vier Proben (21 %) Antibiotikarückstände in geringen Mengen unterhalb geltender Höchstmengen auf. Zur Ergänzung dieses zielgerichteten Untersuchungsspektrums, das nur begrenzte Aussagen zur Antibiotikabelastung ermöglicht, untersuchte das LGL Kalbfleisch aus dem bayerischen Handel auf ein breiteres Spektrum an Antibiotikawirkstoffen. Das LGL analysierte die Kalbfleischproben auf insgesamt 70 antibiotische Wirkstoffe aus den Gruppen der Tetracycline, Penicilline, Sulfonamide, Macrolide, Chinolone, Aminoglykoside, Lincosamide, Diaminopyrimidine, Pleuromutiline und Amphenicole. Mit den Tetracyclinen und Penicillinen wurden auch die langjährigen Spitzenreitern in der Abgabestatistik „Antibiotikaabgabe in der Tiermedizin“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berücksichtigt.

Keine Rückstandshöchstmengenüberschreitungen

Von 19 Kalbfleischproben des Handels enthielten zehn Proben Antibiotikarückstände im Spurenbereich (siehe Abbildung). In keiner der Proben waren zulässige Höchstgehalte überschritten. Als Rückstände wies das LGL nur Wirkstoffe aus der Gruppe der Tetracycline nach und stellte Doxycyclin in mehr als der Hälfte der rückstandshaltigen Proben fest. Die Tatsache, dass das LGL in Kalbfleisch aus dem Handel häufiger Antibiotika nachwies als bei den Proben, die im Rahmen des bundesweiten NRKP untersucht wurden, lässt sich vermutlich auf das erweiterte Stoffspektrum der Sonderuntersuchungen zurückführen.

Die Abbildung zeigt ein Säulendiagramm mit drei Säulen. Die Rückstandssituation von Antibiotika in Kalb- und Rindfleisch wird für verschiedene Jahre dargestellt. 
Die Anteile von Proben ohne Antibiotikarückstände waren 2013 in Kalbfleisch 52 %, 2014 in Kalbfleisch 47 % und 2011 in Rindfleisch 99 %.
Antibiotikaspuren lagen 2013 in Kalbfleisch bei 42 %, 2014 in Kalbfleisch bei 53 % und 2011 in Rindfleisch bei 1 % der Proben vor. 2013 lagen 3 % der Kalbfleischproben über der Höchstmenge und 3 % knapp darunter.
Bild vergrössern

Abbildung: Vergleich der Rückstandssituation bei Kalb- und Rindfleisch aus dem bayerischen Handel


Trend

Der Anteil der Kalbfleischproben aus dem bayerischen Handel mit Antibiotikaspuren ist 2014 im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich geblieben und liegt bei etwa 50 %. Ein deutlicher Unterschied ergibt sich beim Vergleich der Ergebnisse von Kalbfleisch mit Untersuchungsergebnissen von Rindfleisch aus dem Jahr 2011 bei vergleichbarem Stoffspektrum: Antibiotikaspuren waren dort nur in 1 % der untersuchten Proben nachweisbar (siehe Abbildung). Die Rückstandssituation von Antibiotika in Kalbfleisch wird daher auch 2015 weiterhin im Fokus stehen.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema