Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Qualitative und quantitative Bestimmung von Zusatzstoffen in Zusatzstoffen, Vormischungen und den zugelassenen Lebensmittelmatrices mit Hilfe der NMR-Analytik

 

Kurzbeschreibung

Im Rahmen von mehreren projektartigen Vorversuchen konnte gezeigt werden, dass sich Farbstoffe, Stabilisatoren bzw. Verdickungsmittel, aber auch Entschäumer und Konservie-rungsstoffe in Reinform oder in Vormischungen mit Hilfe der 1H-NMR-Spektroskopie sehr gut identifizieren und quantifizieren lassen. Entsprechende Bestimmungen, vor allem wenn die Zusatzstoffe zuvor aus dem verzehrsfertigen Lebensmittel isoliert werden müssen, sind bislang sehr selten bis gar nicht in der Literatur beschrieben. Aufgrund der Vielzahl der zuge-lassenen Zusatzstoffe und daraus resultierenden Matrix-Zusatzstoffkombinationen ist dies nicht verwunderlich.

Demnach ist bislang und aufgrund der Tatsache, dass i. d. R. für jede Zusatzstoffkategorie ein eigenes Aufarbeitungs- und Bestimmungsverfahren etabliert ist, nur ein beschränkter Teil der Zusatzstoffe quantitativ bestimmbar. In dem vorliegenden Projekt soll der Präparation von Zusatzstoffen aus den verschiedensten Lebensmittelmatrices ein besonderes Augenmerk mit dem Ziel geschenkt werden, die bislang aufwändigen (Einzel-)Methoden durch eine schnelle, einfache und praktikable, multipel nutzbare Bestimmungsmethode abzulösen. Die Zusatzstoffuntersuchung und -beurteilung soll im LGL harmonisiert und eine Routinemethode erarbeitet werden. Mit Hilfe geeigneter Aufarbeitungen soll überdies die Möglichkeit geschaffen werden, mittels NMR-Screening unbekannte Substanzen zu identifizieren.

Laufzeit: 01.08.2018 bis 31.07.2020