Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Kaffee, -ersatzstoffe - Untersuchungsergebnisse 2007

Was wurde beanstandet?

Abbildung einer Tasse Kaffee

Aufgrund eines stark bitteren Geschmacks war eine Beschwerdeprobe gebrühter Kaffee mit Milch und Süßstoff nicht verzehrsfähig.

Auch bei den dieses Jahr untersuchten 25 kaffeehaltigen Getränkepulvern vom Typ "Cappuccino, Latte Macchiato" usw. ergab sich nur eine Beanstandung hinsichtlich des Kaffee-Extraktanteils. Der positive Trend von 2006 setzte sich somit fort.

Wie bereits schon im letzten Jahr, untersuchte das LGL fertige Kaffeegetränke aus Cafes, Raststätten, Kantinen usw. hinsichtlich der eingesetzten Menge an Pulver. Zum Vergleich dienten die jeweils dazugehörenden Kaffeebohnen bzw. Kaffeepulver. Mit 2 bis 5 g pro 150 ml Normtasse enthielten 14 % der Proben erheblich weniger Kaffeepulver als üblicherweise (6 bis 8 g), was ein gleich bleibendes Beanstandungsniveau bedeutet.

Kennzeichnungsmängel

Fehlende Losangabe, falsche sowie unvollständige MHD-Angaben und verwischte, schlecht lesbare Kennzeichnungselemente waren weitere Beanstandungsgründe.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema