Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Beurteilung von gebrauchtem Frittierfett vom Münchner Oktoberfest 2008

Während der Zeit des Münchner Oktoberfestes wurden von der Wiesninspektion der Kreisverwaltungsbehörde München insgesamt neun Frittierfette, zwei ungebrauchte und sieben gebrauchte, an das LGL zur Überprüfung der Verzehrsfähigkeit geschickt.

Die Untersuchung der Proben ergab, dass bei den gebrauchten Frittierfetten kaum Anzeichen bezüglich eines Verderbes in Folge eines zu langen Gebrauchs nachzuweisen waren. Der sehr gute Zustand der gebrauchten Frittierfette auf dem Oktoberfest deutet auf den raschen Wechsel des gebrauchten Frittierfettes mit frischem Frittierfett hin.

Ein gebrauchtes Frittierfett vom Münchner Oktoberfest enthielt aber einen sehr hohen Gehalt an trans-Fettsäuren von 49 %. Für trans-Fettsäuren existiert in der EU kein Grenzwert. Bei erhöhten Gehalten an trans-Fettsäuren erfolgt ein Hinweis auf die möglichen gesundheitlichen Gefahren beim Verzehr dieses Frittierfettes beziehungsweise des damit hergestellten Frittiergutes.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema