Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Forschungsprojekt:PCR-basierte Quantifizierung von Salmonella spp. und thermophilen Campylobacter spp. im Lebensmittel

Kurzbeschreibung

Da die quantitative mikrobio-logische Risikoabschätzung in der Lebensmittelsicherheit immer wichtiger wird, ist eine zuverlässige Methode zur schnelleren Abschätzung der Zellzahl der häufigsten Lebensmittel-Pathogenen Salmonella spp. sowie thermophilen Campylobacter spp. in der Lebensmittel-überwachung notwendig. Anhand der bestimmten Keimzahl soll somit einschätzt werden können, wie hoch bei Verzehr eines kontaminierten Lebensmittels das Risiko für eine Erkrankung ist, da in der Regel eine bestimmte Mindestkeimzahl zur Auslösung einer Infektion führt.

Das Ziel des vorliegenden Forschungsprojektes war es, eine real-time PCR-basierte direkte Quantifizierung von Salmonella spp. und thermophilen Campylobacter spp. für den Einsatz in der Lebensmittelanalytik zu etablieren. Es sollte ein quantitatives Verfahren etabliert werden zum direkten Einsatz im Lebensmittel ohne bakterielle Voranreicherung. Insgesamt wurden Abschwemmungen von 124 Hühnerkarkassen untersucht, von welchen 63 (51,6%) als Campylobacter positiv und 61 (48,4%) als Campylobacter negativ detektiert wurden. Für 26% der positiven Proben lag die gefundene Keimzahl zwischen 101 und 102 KBE/ml Hühnerabschwemmung. Bei der Mehrheit der Proben (65%) lag der Kontaminationsgrad zwischen 102 und 103 KBE/ml. Nur bei einer Probe war die ermittelte Keimzahl über 105 KBE/ml Abschwemmung. Diese Ergebnisse korrelieren gut mit dem Befund einer Grundlagenstudie zum Vorkommen von Campylobacter und Salmonella spp. in Schlachtkörpern von Masthähnchen, wobei die Mehrzahl der Proben eine Kontaminationsrate von 102 bis 103 KBE Campylobacter pro g Hühnerkarkasse aufwiesen (BfR Bericht, 2009).

Zur quantitativen Analyse von Salmonellen in Hühnerkarkassen wurden 108 von den 124 Hühnerkarkassen parallel auf das Vorhandensein von Salmonella spp. untersucht. Mit dem kulturellen Verfahren konnte Salmonella spp. in knapp 13% der untersuchten Hühnerkarkassen nachgewiesen werden. Mit der in dieser Arbeit etablierten quantitativen real-time PCR Analyse konnten dagegen keine Salmonellen nachgewiesen werden. Die Kontaminationsrate der Salmonellen lag offensichtlich unter der Nachweisgrenze der real-time PCR. Eine mögliche Erklärung für das beobachtete niedrigere quantitative Vorkommen der Salmonellen auf Hühnerkarkassen könnte auf die Verabschiedung der sogenannten Hühner-Salmonellen-Verordnung (HüSalmoV, 2009) zurückführen sein. Laut dieser Verordnung ist es Pflicht alle Masthähnchenbestände vor allem gegen Salmonella Enteritidis und Salmonella Typhimurium zu impfen. In den letzten zwei Jahren wurde diese Impfaktion deutschlandweit praktiziert und führte zu einer signifikanten Absenkung der Prävalenz von Salmonella spp. in Hühnerbeständen. Daher wurde die real-time PCR basierte Quantifizierung von Salmonella spp. an Hand von Spikingversuchen etabliert.
Die real-time PCR erwies sich als zuverlässige und zeitsparende Methode zur Quantifizierung der bakteriellen Keimzahlen von thermophilen Campylobacter spp. und Salmonella spp. auf Hühnerkarkassen innerhalb von wenigen Stunden.

Laufzeit: 2009-2011