Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Forschungsprojekt:

Forschungsverbund zu Exposition und Wirkungen von Stäuben
PAMINA (Particulate Matter in Indoor and Ambient Environments) und prä-PAMINA-Studie

Kurzbeschreibung:

Bei kurzfristiger Exposition gegenüber Feinstäuben wurden in epidemiologischen Untersuchungen insbesondere respiratorische Effekte (Verschlechterung akuter Atemwegserkrankungen, Symptomverstärkung, Zunahme der Medikamenten-einnahme), kardiovaskuläre Effekte (verringerte Herzfrequenzvariabilität, Erhöhung der Plasmaviskosität, vermehrte Auslösung von Arrhythmien und ein erhöhtes Atheroskleroserisiko), vermehrte Arztbesuche und Krankenhausaufnahmen und ein Anstieg der kardio-pulmonalen Mortalität beobachtet.
Darüber hinaus konnte in verschiedenen großen Kohortenstudien bei einer langfristigen Exposition ein Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung und Mortalität (insbesondere pulmonaler und kardiovaskulärer Genese) herausgearbeitet werden. Eine sehr umfangreiche Studie der American Cancer Society (ACS), in der ca. 552.000 Personen über 16 Jahre hinweg verfolgt wurden, kam in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass pro Steigerung des PM2.5 um 10 µg/m³ mit einer Zunahme der kardiovaskulären Sterblichkeit um 8 - 18 % gerechnet werden muss [Pope et al. 2004].
Vor diesem Hintergrund soll das Projekt PAMINA valide Aussagen zur Belastungssituation von Innenräumen liefern und weitergehende Hinweise zur Toxizität von Stäuben in diesem Umweltkompartiment geben.
Es sollen erste Schritte zur konkreten Ausgestaltung der Laborarbeiten im Rahmen der von uns geplanten biologisch / toxikologische Charakterisierung von Staubproben und der Anwendung der Mikroanalyseeinheit durchgeführt werden. Beide Verfahren stellen entscheidende Eckpunkte in unserem Forschungsvorhaben PAMINA dar. Hierzu sollen z. B. konkret Proben in Schulräumen mit unterschiedlichen Techniken (z. B. verschiedene Filterarten und Staubabscheidetechniken) gesammelt und auf ihre Brauchbarkeit im Rahmen der weitergehenden Analytik getestet werden.

Laufzeit: 2005 bis 2010

Ausführliche Projektbeschreibung

PAMINA (Particulate Matter in Indoor and Ambient Environments)