Lebensbaumlogo Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Selen und Jod in Säuglings- und Kleinkindnahrung - Untersuchungsergebnisse 2014

Selen

Um eine ausreichende Versorgung mit dem Spurenelement zu gewährleisten, wird Säuglingsnahrungen Selen zugesetzt. Das LGL hat 18 Proben Spezialnahrung für Säuglinge (vollständig bilanzierte Diäten) auf ihren Selengehalt untersucht. Die gesetzlichen Anforderungen (0,25 bis 0,7 µg/100 kJ fertige Trinknahrung) waren bei allen Proben eingehalten. Der Vergleich der Ergebnisse mit der auf der Verpackung angegebenen ergab, dass 77 % der gemessenen Gehalte innerhalb einer akzeptablen Schwankungsbreite von weniger als 30 % bis mehr als 30 % mit der Deklaration übereinstimmten (siehe Abbildung 1)).

Balkendiagramm

Abbildung 1: Abweichungen der Selengehalte in Spezialnahrung für Säuglinge gegenüber der Deklaration

Jod

Säuglingsanfangs- und Folgenahrung sowie in vielen Fällen auch Beikost wird mit Jod angereichert, um eine ausreichende Versorgung mit dem Element zu gewährleisten. Das LGL hat eine Auswahl von 58 Proben Säuglings- und Kleinkindnahrung untersucht, um die Übereinstimmung der deklarierten Jodgehalte mit der tatsächlichen Menge zu ermitteln. Bei 88 % der Proben stimmte innerhalb einer vertretbaren Bandbreite von weniger als 30 % bis mehr als 30 % der deklarierte mit dem tatsächlichen Jodgehalt überein. Tendenziell ist dabei zu beobachten, dass die Hersteller in den meisten Fällen eine leichte Überdosierung vornehmen, um einem möglichem Jodabbau in der Fertignahrung entgegenzuwirken (siehe Abbildung 2).

Balkendiagramm

Abbildung 2: Abweichungen der Jodgehalte in Säuglings- und Kleinkindnahrung gegenüber der Deklaration

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema