Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Risk factors for advanced neoplasia within subcentimetric polyps: implications for diagnostic imaging

Kolligs FT1, Crispin A, Graser A, Munte A, Mansmann U, Göke B.
Gut. 2013 Jun; 62(6): 863-70.

Ziel

CT-Kolographie und Kapselendoskopie dienen zur Entdeckung von Läsionen des Kolons. Der adäquate Umgang mit subzentimetrischen Läsionen wird kontrovers diskutiert. Ziel der vorliegenden Arbeit war die Identifikation von Risikofaktoren für fortgeschrittene Neoplasien (advanced neoplasia, AN) in subzentimetrischen Polypen.

Design

Koloskopien wurden anhand der größten entdeckten Läsion klassifiziert. AN wurde definiert als hochgradige Dysplasie, villöse Histologie oder Krebs. Die Identifikation von Risikofaktoren für AN erfolgte anhand logistischer Regressionsmodelle, die in einer Lernstichprobe entwickelt und anschließend an einer separaten Teilstichprobe validiert wurden. Anhand der Regressionsergebnisse wurde ein Risiko-Index entwickelt und die Number Needed to Screen (NNS) zur Entdeckung einer AN ermittelt.

Ergebnisse

Im Rahmen von 1 077 956 Koloskopien wurden 106 270 mittelgroße (5-9 mm) und 198 954 kleine (≤4 mm) Läsionen entdeckt; 13% der mittelgroßen und 3.7% der kleinen Läsionen wiesen AN auf. Das AN-Risiko war höher bei mittelgroßen als bei kleinen Läsionen (OR 3,1; 95%-KI 3,0 bis 3,3). Die OR für Alter über ≥ 85 versus <45 Jahre betrug 2,4 (95%-KI 1,8 bis 3,1) für mittelgroße Polypen und 3,2 (95%-KI 2,3 bis 4,5) für kleine Polypen. Gestielte versus sessile Morphologie erhöhte das AN-Risiko sowohl bei mittelgroßen (OR 2,0; 95%-KI 1,9 bis 2,2) als auch kleinen (OR 3,5; 95%-KI 2,9 bis 4.1) Läsionen. Bei der gemeinsamen Analyse aller subzentimetrischen Läsionen betrugen die OR für Alter über ≥ 85 versus <45 Jahre 2,7 (95%-KI: 2,2 bis 3,3), für männliches Geschlecht 1,1 (95%-KI 1,1 bis 1,2), für den Nachweis okkulten Bluts im Stuhl 1,6 (95%-KI: 1,4 bis 1,7), für makroskopische Blutungen 1,3 (95%-KI 1,2 bis 1,5), für mehr als vier Läsionen 1,3 (95%-KI 1,2 bis 1,4) und für gestielte versus sessile Läsionen 2,2 (95%-KI 2,1 bis 2,3). Am Median des Risiko-Index betrug die NNS 9,3 (95%-KI 9,1 bis 9,5) für Individuen mit mittelgroßen Läsionen und 29,4 (95%-KI 28,5 bis 30,2) für solche mit kleinen Läsionen.

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wurden AN-Risikofaktoren in subzentimetrischen Läsionen identifiziert und ein Risiko-Index entwickelt. Die Ergebnisse sollten bei der Abklärung subzentimetrischer Läsionen, die mit Hilfe bildgebender Verfahren diagnostiziert werden, Berücksichtigung finden.