Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

 

COVID-19-Impfung

 

Sie haben Fragen zur COVID-19-Impfung?

Die industrieunabhängige Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI) vereint viele Impfakteure und Multiplikatoren des Impfgedankens in Bayern, wie Ärzte, Apotheker, Öffentlichen Gesundheitsdienst, Krankenkassen und Wissenschaft mit dem Ziel, eine fachlich fundierte Impfberatung für die bayerische Bevölkerung zu fördern.

Mit dieser Lotsenseite möchten wir Sie dabei unterstützen, fundierte und verlässliche Informationen zum Thema Impfen zu finden. Darüber hinaus finden Sie Antworten auf Fragen zur COVID-19-Impfung auf der LGL-Seite unter: Impfung gegen COVID-19 oder auch telefonisch bei der kostenlosen Bürger-Hotline Bayern des LGL: 09131-6808-5101.

Allgemeine Fragen

Wozu impfen?

Das weltweite Geschehen der COVID-19-Pandemie zeigt: es handelt sich um eine ernstzunehmende Infektion mit SARS-CoV-2. Sie verläuft zwar – insbesondere bei jüngeren Personen und auch im Rahmen der aktuellen Omikronwelle – häufig mild, kann aber auch zu schweren und folgenreichen, bis hin zu tödlichen Erkrankungsverläufen führen.

In Bayern wurden in Zusammenhang mit COVID-19 bislang über 20.000 Todesfälle registriert (Stand 1.2.2022). Die COVID-19-Impfung bietet in hohem Maße Schutz vor schweren Erkrankungen und Krankheitsverläufen. Und trägt deutlich zur Begrenzung der belastenden Pandemiefolgen bei.

Vor allem für Risikogruppen, wie ältere Menschen und Personen mit Immunschwäche oder bestimmten Grunderkrankungen, wie z.B. Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen oder chronischen Lungenerkrankungen kann die Impfung lebensrettend sein.

Für Personen, deren vollständige Impfung länger als 3 Monate zurückliegt, ist aktuell eine Auffrischimpfung (Booster) für den bestmöglichen Immunschutz sehr wichtig. Für bestimmte Risikogruppen (wie Personen im Alter ab 70 Jahre) wird aktuell auch eine 2. Auffrischimpfung im Mindestabstand empfohlen.

Weitere Informationen finden Sie in den FAQ zu COVID-19 und Impfen des RKI: z.B. Frage „Warum sollte man sich gegen COVID-19 impfen lassen?“ und auf der Seite des BMG unter Wirksamkeit und Sicherheit der Corona-Schutzimpfung | Zusammen gegen Corona

Stand: 4.2.2022

Was bringt boostern?

Aktuelle Daten zeigen, dass der zunächst sehr gute Impfschutz innerhalb von ca. 3 bis 6 Monaten abnimmt. Es kommt häufiger zur Ansteckungen und COVID-19-Erkrankungen (sog. Impfdurchbrüchen). Die Auffrischungsimpfung (Booster) sorgt für einen längerfristigen robusten Impfschutz.

Insbesondere verringert eine Auffrischimpfung auch das Risiko, jemand anderen anzustecken. Der Schutz kann sich je nach vorherrschender Erregervariante unterscheiden. Mit der COVID-19-Impfung schützen wir nicht nur uns selbst, sondern auch Personen, die uns wichtig sind.

Die Kombination aus Grundimmunisierung und Auffrischimpfung ist bereits von vielen anderen Impfungen bekannt (z.B. Tetanus, FSME u.a.). Für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem (Ältere und weitere Risikogruppen) ist die (ggf. auch zweite) Auffrischimpfung besonders wichtig.

Weitere Informationen finden Sie in den FAQ zu COVID-19 und Impfen des RKI: z.B. Frage „Warum empfiehlt die STIKO allen Personen ab 12 Jahren eine Auffrischimpfung?“ und auf der Seite des BMG unter Auffrischungsimpfung - Zusammen gegen Corona.

Stand: 4.2.2022

Impfung auch bei Kinderwunsch?

Die verfügbaren COVID-19-Impfstoffe wurden an Erwachsenen – auch Frauen mit Kinderwunsch – getestet und für sicher und wirksam befunden. Seit Beginn der weltweiten Impfkampagne gab und gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Fruchtbarkeit bei Frauen oder Männern vermindert wird. Dies bestätigen auch die Vertreter der bayerischen Frauenärzte/ -ärztinnen in der LAGI.

Um bei einer zukünftigen Schwangerschaft bereits von Anfang an optimal gegen COVID 19 geschützt zu sein, wird die COVID-19 Impfung bei Kinderwunsch von der Ständigen Impfkommission (STIKO) ausdrücklich empfohlen.

Weitere Informationen finden Sie in den FAQ zu COVID-19 und Impfen des RKI: Abschnitt „Impfung bei Schwangeren, Stillenden und bei Kinderwunsch“ und auf der Seite des BMG unter Informationen zur Gesundheit von Frauen - Zusammen gegen Corona.

Stand: 4.2.2022

Impfen in der Schwangerschaft?

Schwangere haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf. Wenn noch weitere Risikofaktoren vorliegen, steigt dieses Risiko weiter. Daher empfiehlt die STIKO Schwangeren die Impfung ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel. Studien haben gezeigt, dass der empfohlene Impfstoff auch in der Schwangerschaft gut verträglich und sicher ist. Beraten Sie sich hierzu mit Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin.

Weitere Informationen finden Sie in den FAQ zu COVID-19 und Impfen des RKI: Abschnitt „Impfung bei Schwangeren, Stillenden und bei Kinderwunsch“ und auf der Seite des BMG unter Informationen zur Gesundheit von Frauen - Zusammen gegen Corona.

Stand: 4.2.2022

Kann ich mich bei Allergien impfen lassen?

Auch Menschen mit häufigen Allergien wie Heuschnupfen oder Neurodermitis können sich mit den zugelassenen Impfstoffen gegen COVID-19 impfen lassen. Ausnahmen sind hier nur schon bekannte und zumeist sehr seltene Allergien auf einen Inhaltsstoff des speziellen COVID-19-Impfstoffs (wie z.B. Allergie gegen Polyethylenglykol) oder eine schwere Unverträglichkeitsreaktion bei einer früheren COVID-19-Impfung. In diesen Fällen oder bei Unsicherheiten berät Sie Ihr Arzt/ Ihre Ärztin gerne.

Stand: 4.2.2022

Kann ich mich auch mit Vorerkrankungen impfen lassen?

Gerade für Personen mit bestimmten Grunderkrankungen, wie z.B. Immunschwäche, Diabetes oder Krebs wird die Impfung gegen COVID-19 besonders empfohlen, da ein erhöhtes Risiko für schwere COVID-19-Verläufe besteht und die Impfung für sie lebensrettend sein kann. Die meisten Vorerkrankungen stellen keinen Hinderungsgrund für die Impfung gegen COVID-19 dar, zumal es im Falle von seltenen Gegenanzeigen eine Auswahl von Impfstofftypen (mRNA-, vektor- bzw. neuerdings auch proteinbasiert) gibt.

So sind zum Beispiel Menschen mit Thromboserisiko oder Thrombosen in der Vorgeschichte von den seltenen Nebenwirkungen bei den mRNA-Impfstoffen nicht häufiger betroffen als Menschen ohne Thromboserisiko.
Auch bei therapeutisch gut eingestellten Autoimmunerkrankungen bzw. Menschen mit beeinträchtigtem Immunsystem (Immundefizienz) – sei es durch Erkrankung oder eine Therapie – wird unbedingt zu einer Impfung geraten. Sie gehören ebenfalls zur Risikogruppe für einen schweren Krankheitsverlauf.

Auch wenn die Immunantwort auf die Impfung im Allgemeinen nicht genauso gut ausfällt wie bei Personen ohne Immundefizienz, so trägt die Impfung doch erheblich zum Schutz vor einer schweren Erkrankung bei.
Weitere Informationen finden Sie in den FAQ zu COVID-19 und Impfen des RKI, z.B. Frage „Welche medizinischen Gründe (Kontraindikationen) sprechen gegen die COVID-19-Impfung?“

Ist die Impfung sicher?

Die Sicherheit der Impfstoffe wurde schon vor der Zulassung in großen Studien mit jeweils meist über 30.000 Freiwilligen geprüft. In Deutschland wurden inzwischen über 130 Mio. Impfstoffdosen verabreicht. Die Verträglichkeit und Sicherheit dieser Impfungen wird kontinuierlich von der zuständigen Behörde, dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI), sowie durch weitere wissenschaftliche Studien untersucht. Diese Daten zeigen, dass es nur in seltenen oder sehr seltenen Fällen zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommt. Die STIKO ist stets auf die höchstmögliche Sicherheit bedacht und hat daher auch in der Vergangenheit die Empfehlungen angepasst. Typische Impfreaktionen nach der Impfung wie Kopfschmerzen, grippeähnliche Beschwerden, Schmerzen an der Einstichstelle u.a. zeigen die Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff an. Sie dauern aber meistens nicht länger als wenige Tage. Weitere Informationen finden Sie in den FAQ zu COVID-19 und Impfen des RKI: Abschnitt „Sicherheit“.

Stand: 4.2.2022

Wo kann ich mich impfen lassen?

Sie haben noch weitere Fragen oder möchten sich ganz allgemein bei verlässlichen Quellen zur Impfung gegen COVID-19 informieren?

Nachfolgend finden Sie eine Vielzahl an Links zu wissenschaftlich fundierten Quellen, u.a. von unseren LAGI-Mitgliedern. Zudem empfehlen wir Ihnen, sich bei Fragen zu Ihrer persönlichen Impfsituation vertrauensvoll an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin zu wenden. Auch finden Sie Informationsmaterial zur Impfung in vielen Apotheken, Gesundheitsämtern, Krankenkassenstellen, staatlichen Impfzentren sowie bei weiteren Institutionen und Verbänden, die in der LAGI vertreten sind.

Informationen der LAGI-Mitglieder

Weitere Informationen zur COVID-19-Impfung

Fallzahlen und Impfquoten

Zahlen zu Impfstoff-Liefermengen

BMG: Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

Informationen zu Corona und zur COVID-19-Impfung in anderen Sprachen

Information on Corona and COVID-19 vaccination in other languages
Информация о прививках Corona и COVID-19 на других языках
Diğer dillerde Corona ve COVID-19 aşısı hakkında bilgiler
Información sobre la vacuna Corona y COVID-19 en otros idiomas

Informationen zur COVID-19-Impfung in leichter Sprache