Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Pressemitteilung

22.02.2022
Nr. 03/2022

Lebensmittelsicherheit

Sicherer Genuss von Zitrusfrüchten und Orangensaft

Eine heiße Zitrone oder ein Glas Orangensaft sind vor allem in der kalten Jahreszeit willkommene Vitaminlieferanten. Gerade im Winter bereichern Zitrusfrüchte wie Clementinen, Grapefruits, Zitronen und Pomelos den Speiseplan. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) untersuchte im Jahr 2021 über 200 Proben von Zitrusfrüchten und Orangensäften aus dem bayerischen Handel auf Rückstände. Das Ergebnis: Nur einige wenige Proben mussten wegen erhöhter Gehalte an Pflanzenschutzmittelrückständen beanstandet werden, bei biologisch angebauten Zitrusfrüchten wurden keine Rückstände nachgewiesen. Antibiotika fand das LGL weder in frischen Zitrusfrüchten noch in Orangensaft. Damit sind Zitrusfrüchte ein rundum gesunder Genuss. 

Das LGL nahm insgesamt 178 Proben verschiedener Zitrusfrüchte sowie 24 Orangensäfte unter die Lupe und untersuchte diese auf rund 550 unterschiedliche Pflanzenschutzmittelrückstände. Anlass der Probenahme war auch eine sich in Amerika und Asien ausbreitende bakterielle Erkrankung bei Zitrusfrüchten, „Citrus Greening“ genannt. Gegen diese Krankheit werden Antibiotika und Insektizide eingesetzt, die in geringen Mengen in den Früchten verbleiben können. 
Von den untersuchten 147 Zitrusfrüchten aus konventionellem Anbau überschritten lediglich sieben Proben die jeweils zulässigen Höchstgehalte und wurden beanstandet. Vom Verzehr der beanstandeten Zitrusfrüchte ging keine Gesundheitsgefahr aus. Dennoch durften die Proben aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes nicht länger verkauft werden. Bei den 31 Proben aus ökologischem Anbau gab es keine Beanstandungen.
Lediglich eine Probe Orangensaft aus konventioneller Herstellung musste wegen einer Grenzwertüberschreitung beanstandet werden. Eine Gesundheitsgefahr aufgrund der nachgewiesenen Pflanzenschutzmittelrückstände konnte das LGL ausschließen. 
Bei den Untersuchungen der Zitrusfrüchte und -säfte auf die Antibiotika Oxytetracyclin und Penicillin G fand das LGL in keiner Probe entsprechende Rückstände.

Zum Hintergrund – über Citrus Greening
Citrus Greening, auch Huanglongbing (HLB) oder Gelber Drache genannt, ist eine bakterielle Erkrankung, die aktuell weltweit für immense Ernteausfälle sorgt. Ausgelöst wird die Krankheit durch das Bakterium Candidatus Liberibacter spp., welches durch Insekten auf die Zitruspflanzen übertragen bzw. direkt in die Pflanzen injiziert wird. Dies führt zu einem eingeschränkten Nährstofftransport, zu verfärbten Blättern und kleinen, meist grün gefärbten Früchten, die einen bitteren Geschmack aufweisen. Daraus folgt eine deutlich geringere Erntemenge von schlechterer Qualität. Da die Krankheit bisher nicht erfolgreich behandelt werden kann, sterben die befallenen Bäume nach etwa drei bis fünf Jahren ab. Zurzeit erfolgt die Behandlung befallener Plantagen über einen Einsatz von Antibiotika und einer Vielzahl von Insektiziden einzeln oder in Kombination, um die Überträger der Krankheit zu bekämpfen.