IHK Onlinehilfe Lebensmittelhygiene

Bayerns Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf und BIHK-Hauptgeschäftsführer Peter Driessen haben das Online-Portal im Beisein von Ernst Läuger, Präsident des Handelsverbands Bayern (HBE), und Ulrich N. Brandl, Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bayern e.V.), freigeschaltet. Das Foto zeigt die vier Personen bei der Präsentation einer Tafel, die neben der neuen Internetadresse die unterschiedlich gefärbten Symbole zeigt, welche auf der Startseite der Online-Plattform den vier Branchen Lebensmittelverarbeiter, Lebensmittelhandel, Gastronomie und Imbiss & mobile Verkaufsstände zugeordnet sind.

Abb.1: Bayerns Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf und BIHK-Hauptgeschäftsführer Peter Driessen (2. von links) haben das Online-Portal im Beisein von Ernst Läuger, Präsident des Handelsverbands Bayern (HBE) (links), und Ulrich N. Brandl, Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bayern e.V.) (rechts), freigeschaltet.

Die Lebensmittelunternehmer tragen in der Europäischen Union die Verantwortung für die Sicherheit ihrer Produkte. Sie sind daher verpflichtet, alle Maßnahmen zu treffen, um die Sicherheit und Rechtskonformität der von ihnen in den Verkehr gebrachten Lebensmittel zu gewährleisten.

Das Projekt "Onlinehilfe Lebensmittelhygiene" wurde von der IHK Bayern ins Leben gerufen, um Lebensmittelunternehmern, insbesondere aus der Gastronomie und dem Handel, sowie Imbissverkäufern und Lebensmittelverarbeitern, mit einer praktischen Onlinehilfe bei dieser Aufgabe zu helfen. Als einer der Partner für die Internetplattform fungiert das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Sowohl das StMUV als auch die Spezialeinheit Lebensmittelsicherheit des LGL unterstützen das Projekt fachlich.

Die Internetplattform wurde am 27.04.2015 von der Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, Ulrike Scharf, und Herrn Peter Driessen (Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern) der Öffentlichkeit vorgestellt und steht nun online zur Verfügung.

Diese Internetplattform, die auch über Smartphones abgerufen werden kann, gliedert sich in die vier Branchen Lebensmittelverarbeiter, Lebensmittelhandel, Gastronomie und Imbiss & mobile Verkaufsstände, denen verschiedene Farben zugeordnet sind. Für jede Branche werden jeweils die maßgeblichen rechtlichen Hygieneanforderungen einfach und anhand von praxisnahen Beispielen erklärt. Die Onlinehilfe orientiert sich am EU-Hygienepaket sowie den branchenspezifischen Leitlinien. Es werden Musterdokumente wie zum Beispiel Checklisten, Personalschulungsinhalte sowie die grundlegenden Gesetze und Leitlinien zur Verfügung gestellt.

Für die Gastronomie werden beispielsweise im Bereich Betriebshygiene Informationen zur Gestaltung der Betriebsräume sowie Tipps zur Reinigung und Desinfektion bereitgestellt. Da eine gute Produktionshygiene in der Gastronomie unerlässlich ist, erhalten die Unternehmer sämtliche Informationen zur Behandlung von Waren vom Wareneingang bis zur Abgabe an die Verbraucher. Insbesondere werden Informationen zum sensiblen Umgang mit leicht verderblichen Lebensmitteln wie zum Beispiel Fisch, Fleisch und Eiprodukten aufgeführt.

Um alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Lebensmitteln umgehen, zum Thema Hygiene umfassend zu informieren und zu sensibilisieren, muss jeder Lebensmittelunternehmer dafür Sorge tragen, dass diese ausreichend geschult werden. Daher bietet die Onlinehilfe allen vier Branchen ausführliche Informationen zu Personalschulungen an.

Darüber hinaus werden in einer weiteren Rubrik, den FAQs, bestimmte Begriffe aus dem Bereich der Lebensmittelhygiene verständlich erläutert.

Durch die übersichtliche und umfassende Darstellung der relevanten Hygieneanforderungen wird den Lebensmittelunternehmern der verschiedenen Branchen mit der Onlinehilfe ein Werkzeug an die Hand gegeben, mit dem die eigenen Strukturen geprüft und nachhaltig verbessert werden können.

Die Onlinehilfe ist abrufbar unter:

www.onlinehilfe-lebensmittelhygiene.de.