Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Pressemitteilung

23.12.2021
Nr. 29/2021

Gesundheit

Neuer LGL-Gesundheitsreport über die Volkskrankheit Asthma bronchiale: Ursachen, Auswirkungen und Zahl der Betroffenen in Bayern

Asthma bronchiale gehört in Deutschland und Bayern zu den „Volkskrankheiten“. Über alle Bildungsschichten hinweg stellt es eine der häufigsten regelmäßig wiederkehrenden Erkrankungen im Kindes- wie im Erwachsenenalter dar, wie der vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) aktuell veröffentlichte „Gesundheitsreport Bayern: Asthma bronchiale“ zeigt. 

„Asthma bronchiale verursacht individuelles Leid und eine deutliche Einschränkung der individuellen und familiären Lebensqualität“, erläutert Walter Jonas, Präsident des LGL. „Asthma wird nicht selten von weiteren Erkrankungen wie Allergien begleitet. Häufig treten in ihrem Zusammenhang auch Lungenerkrankungen sowie psychischen Leiden wie Angststörungen und Depressionen auf.“

Eine Erhebung unter Erwachsenen ergab, dass in Bayern rund 6,7 Prozent der Männer und 6,5 Prozent der Frauen von Asthma bronchiale betroffen sind. Bundesweite Studien zeigen, dass 4 Prozent der 3- bis 17-Jährigen an einem ärztlich diagnostizierten Asthma bronchiale leiden. Bei den Ursachen der Erkrankung sind genetische Faktoren und Umwelteinflüsse, z. B. Tabakrauch oder beruflicher Kontakt mit Allergenen, ausschlaggebend.

Charakteristisch für diese chronische Erkrankung der Atemwege ist eine Entzündung sowie übermäßige Empfindlichkeit (Hyperreagibilität) der Bronchien. Einer Erhebung des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge geht Asthma mit einem moderat erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf einher. Eine wichtige Säule der Asthma-Therapie stellen Medikamente dar. So raten Fachleute, auch während der SARS-CoV-2-Pandemie die verordneten Medikamente – in Absprache mit den behandelnden Ärzten – wie gewohnt einzunehmen, da eine Unterbrechung der Asthmabehandlung die Symptome verschlechtern und Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte erforderlich machen kann.

Der Gesundheitsreport ist unter folgendem Link zu finden: https://www.lgl.bayern.de/publikationen/gesundheit/doc/gesundheitsreport_03_2021.pdf


Gesundheitsbehörden sind gesetzlich verpflichtet, die Gesundheit der Bevölkerung zu beobachten und zu bewerten. Für Bayern übernimmt auf Landesebene das LGL diese Aufgabe in Abstimmung mit dem zuständigen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP). Die Daten sind die Basis für Präventionsmaßnahmen und Gesundheitsförderung. Weitere Gesundheitsreporte und Informationen zur Gesundheit der bayerischen Bevölkerung veröffentlicht das LGL unter: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/gesundheitsberichterstattung/index.htm