Antibiotika - Untersuchungsergebnisse 2008

Insgesamt prüfte das LGL 937 Proben per Screening-Verfahren auf einen widerrechtlichen, das heißt nicht bestimmungsgemäßen, Gebrauch oder nicht mehr zugelassenen Einsatz von antibiotisch wirksamen Substanzen. Dabei wurden 13 Proben, darunter zehn Schweinefuttermittel, positiv getestet. Nach ergänzenden Untersuchungen wurde schließlich in vier Fällen Amoxicillin (3,3; 3,7; 5,5 und 17,2 mg/kg), in drei Proben Chlortetracyclin (19,3; 26,7 und 41,4 mg/kg), in zwei Proben Tylosin (9,8 und 172,8 mg/kg) und in einer Probe Acetylisovaleryltylosin (weniger als 6 mg/kg) festgestellt. Die verbleibenden vier Positivbefunde, bei denen Spuren von nicht deklarierten Kokzidiostatika nachgewiesen werden konnten, stammten aus der Sonderaktion „Nebenerzeugnisse aus der Ethanol-Gewinnung“, welche das LGL aufgrund einer Meldung im EU-Schnellwarnsystem durchführte.

In dieser Meldung wurde mitgeteilt, dass Nebenerzeugnisse aus der brasilianischen Bioethanol-Produktion mit antibiotisch wirksamen Substanzen (insbesondere Monensin- Natrium) in den Verkehr gelangt seien. Betroffen war hiervon vor allem Futterhefe, welche aus Zuckerrohrmelasse hergestellt wurde. Antibiotika werden in einigen Staaten zur Steuerung des bakteriellen Wachstums bei der alkoholischen Gärung eingesetzt und gelangten so in Nebenprodukte der Bioethanol- Produktion, die wiederum als Futtermittel Verwendung finden. Die im Zusammenhang mit der genannten Meldung entnommenen vier Verdachtsproben enthielten letztlich Monensin-Natrium-Gehalte zwischen 1,1 und 24,7 mg/kg. Dieser zwar zur Verhütung der Kokzidiose bei Mast- und Masttruthühnern sowie bei Junghennen zugelassene Futtermittelzusatzstoff darf nicht in anderen Futtermitteln oder für andere Zieltierarten verwendet werden. Die daraufhin gezielt an Nebenerzeugnissen aus der Alkoholproduktion in Bayern (Brennereien) durchgeführte Schwerpunktsuntersuchung des LGL ergab in keiner der zehn Proben (Getreide- beziehungsweise Kartoffelschlempe) nachweisbare Mengen an antibiotisch wirksamen Substanzen.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema