Lebensbaumlogo Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Ergonomie

Ergonomie (griechisch) bedeutet frei übersetzt "Gesetzmäßigkeit der Arbeit".

Ziel der Ergonomie ist es, Arbeitsplätze, Arbeitsmittel, Arbeitssysteme und die Arbeitsumgebung an die physischen Eigenheiten und Bedürfnisse des Menschen anzupassen und zu optimieren. Durch diese Vorsorgemaßnahmen sollen körperliche Beschwerden und psychische Belastungen bei der Arbeit sowie gesundheitliche Folgen durch die Arbeit weitgehend vermieden werden.

Um die Gegebenheiten am Arbeitsplatz unter ergonomischen Gesichtspunkten optimieren zu können, arbeiten verschiedene Fachdisziplinen eng zusammen, wie z. B. Physiologen, Arbeitsmediziner, Techniker und Psychologen.

Folgende Parameter sind bei der ergonomischen Gestaltung von Arbeitsplätzen auch zu berücksichtigen:

  • im Arbeitsraum bzw. der Arbeitsumgebung klimatische Bedingungen wie z. B.
  • Temperatur
    Luftfeuchtigkeit
    Luftwechsel
    Lärm
    Beleuchtung

  • am Arbeitsplatz
  • Arbeitshaltung
    Greifraum
    körperliche Belastung durch die Arbeitsaufgabe

  • bei der Arbeitsorganisation
  • die Gestaltung der Arbeitszeit
    Pausenregelung
    Ausführbarkeit der Aufgabe u.v.m.

Ergonomie umfasst aber auch kognitive Prozesse wie Wahrnehmung und Denkvorgänge.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema

Weitere LGL-Artikel