Lebensbaumlogo Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

EU-Schnellwarnsysteme Meldungssituation 2008

Im Jahr 2008 gingen im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mehr als 5.680 RASFF-Meldungen ein, die gesichtet und ausgewertet wurden. Von Bayern aus wurden in das RASFF (Europäisches Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel) 91 Schnellwarnungen und Folgemeldungen eingestellt.

Schwerpunkte der Meldungen

Die beiden größten Fälle des Jahres betrafen Dioxin in irischem Schweinefleisch sowie Melamin in Lebensmitteln aus China. Weitere Schwerpunkte lagen bei Aflatoxinen in Nüssen und getrockneten Feigen, mikrobiologischen Kontaminationen (unter anderem Salmonellen, Listerien, Pseudomonaden) und Pestizidrückständen.

Dioxin in irischem Schweinefleisch

Im Dezember wurde über eine Kontamination von irischem Schweinefleisch mit Dioxinen und dioxinähnlichen Polychlorierten Biphenylen (PCB) berichtet. Die gesetzlichen Höchstmengen waren weit überschritten worden. Irland rief die betroffenen Lebensmittel aus 25 belieferten Staaten, darunter Deutschland, zurück. Die komplexen Vertriebswege des kontaminierten Fleisches sowie der daraus hergestellten Fleischerzeugnisse wurden bis Jahresende in 146 Folgemeldungen der Mitgliedstaaten kommuniziert. Sieben dieser Meldungen betrafen diverse Betriebe in Bayern, die über Zwischenhändler aus Deutschland und anderen Mitgliedstaaten betroffene Produkte erhalten hatten. Noch vorhandene Ware wurde aus dem Verkehr genommen, weitere Vertriebswege wurden ermittelt und den zuständigen Behörden mitgeteilt.

Andere Schwerpunkte

Zehn Meldungen hatten Rückstände des in Deutschland nicht zugelassenen Pflanzenschutzmittels Amitraz in Birnen zum Inhalt. Sieben Meldungen betrafen einen Vertrieb beanstandeter Ware nach Bayern, in drei Fällen wurde infolge eines LGL-Gutachtens von der Kontaktstelle eine Schnellwarnung initiiert. Die betroffene Ware stammte in neun Fällen aus der Türkei, einmal aus Spanien. In zwölf Fällen war Bayern von Schnellwarnungen über Listerien in Lebensmitteln betroffen. Davon entfielen neun Meldungen auf Rohmilchkäse.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema