158.430

158.430 Proben von bayerischen Rindern wurden am LGL seit Anfang 2019 auf das Virus der Blauzungenkrankheit untersucht. Die Bezeichnung für diese nach Tierseuchenrecht anzeigepflichtige Infektionskrankheit von Wiederkäuern basiert auf der „Blaufärbung“ der Zunge, die ein typisches Anzeichen der Infektion sein kann. Da Infektionen in benachbarten Bundesländern nachgewiesen wurden, fielen große Gebiete Bayerns in Restriktionszonen. Auch gesunde Rinder dürfen aus diesen Zonen nur unter bestimmten Bedingungen verbracht werden. Das Virus wurde in keiner der untersuchten Proben detektiert.

Aufgrund der ab dem 01.04.2020 gültigen erleichterten Bedingungen für das Verbringen von Kälbern, können nun die meisten Tiere ohne Untersuchung verbracht werden.

Weitere Informationen: