Tierernährung und Veterinärmedizin

Im deutschen Tierschutzgesetz heißt es "Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, ... muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren ...". Dieser Satz zeigt: Für den Schutz der Gesundheit der Tiere ist nicht nur von entscheidender Bedeutung, dass Futtermittel ohne verbotene Stoffe und möglichst ohne Belastung durch unerwünschte Stoffe zum Einsatz kommen, sondern auch, dass die Rationsgestaltung den Bedarf an Energie, Rohnährstoffen (z. B. Protein, Fett und Rohfaser), Mineralstoffen (z. B. Mengen- und Spurenelemente), Vitaminen und anderen Zusatzstoffen (z. B. Aminosäuren) des Tieres abdeckt. Falls notwendig müssen auch weitere Bedürfnisse (z. B. ausreichend strukturiertes Raufutter bei Wiederkäuern) berücksichtigt werden.