Meldepflichtige Infektionserkrankungen

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) soll helfen Infektionen frühzeitig zu erkennen, ihre Weiterverbreitung zu verhindern und übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen. Es trat am 1. Januar 2001 in Kraft und regelt unter anderem, welche übertragbaren Krankheiten in Deutschland meldepflichtig sind.

Die Meldepflicht richtet sich in erster Linie an den behandelnden Arzt beziehungsweise das befunderhebende Labor, die auftretende Fälle an das örtliche Gesundheitsamt melden. Die Gesundheitsämter übermitteln alle Fälle an das LGL, das die Daten für Bayern auswertet. Das LGL übermittelt die Daten weiter an das Robert Koch Institut (RKI), das die Meldezahlen für das Bundesgebiet zusammenstellt.

Aktuelle Statistik ausgewählter meldepflichtiger Krankheiten in Bayern

Die Darstellungen beinhalten die Fälle, die der Referenzdefinition des RKI entsprechen (vgl. aktuelle Falldefinitionen des RKI). Meldungen, bei denen keine Angaben zum klinischen Bild vorliegen, fallen nicht unter die Referenzdefinition. Dadurch können sich Abweichungen zu anderen Darstellungen ergeben.

Durch nachträgliche Übermittlungen, Änderungsmeldungen oder Löschungen können sich die Zahlen noch ändern. Als Meldewoche wird die Woche bezeichnet, in der die Meldung beim Gesundheitsamt eingegangen ist.

Tabellarische Übersicht

Meldewoche 02/2020 (Datenstand: 17.01.2020)

Ausgewählte meldepflichtige Infektionskrankheiten in Bayern pro Regierungsbezirk (Mittelfranken, Niederbayern, Oberbayern, Oberfranken, Oberpfalz, Schwaben, Unterfranken.)
Meldewoche 02/2020
Diagnose MFR NB OB OFR OPF SCH UFR
Darm-Infektionen Campylobacter 6 7 22 11 8 8 3
EHEC-Inf. 0 0 1 0 0 0 0
Norovirus 18 55 88 33 18 20 10
Rotavirus 4 3 13 2 0 1 0
Salmonellose 4 1 6 0 1 0 0
Shigellose 0 0 1 0 0 0 0
Yersiniose 0 0 1 2 1 0 1
Hepatitiden Hepatitis A 0 0 1 0 0 1 0
Hepatitis B 3 1 5 0 0 3 1
Hepatitis C 1 1 3 2 2 0 0
Hepatitis E 1 0 0 0 0 1 1
Impfpräventable Erkrankungen Masern 0 0 0 0 0 0 0
Mumps 0 0 0 0 0 0 0
Röteln 0 1 0 0 0 2 0
Keuchhusten 2 4 23 2 0 0 2
Influenza* 35 92 260 50 37 41 17
FSME 0 0 0 0 0 0 0
Meningokokkenerkr. 0 0 2 0 0 0 0
Weitere Erkrankungen Lyme Borreliose 0 4 3 1 4 0 0
Hantavirus 0 0 0 0 0 0 0
Legionellose 0 0 2 0 0 0 0
Tuberkulose 0 2 1 1 0 0 0

Die Darstellungen beinhalten die Fälle, die der Referenzdefinition des RKI entsprechen (vgl. aktuelle Falldefinitionen des RKI). Meldungen, bei denen keine Angaben zum klinischen Bild vorliegen, fallen teilweise nicht unter die Referenzdefinition. Dadurch können sich Abweichungen zu anderen Darstellungen ergeben.

Durch nachträgliche Übermittlungen, Änderungsmeldungen oder Löschungen können sich die Zahlen noch ändern. Als Meldewoche wird die Woche bezeichnet, in der die Meldung beim Gesundheitsamt eingegangen ist.
*siehe unten

Ausgewählte meldepflichtige Infektionskrankheiten in Bayern pro Woche und kumulativ
Kumulativ
Diagnose Meldewoche 2020 (01.-02. Woche)
51 52 01 02 2020 2019
Darm-Infektionen Campylobacter 98 35 52 65 117 214
EHEC-Inf. 1 2 2 1 3 6
Norovirus 320 152 234 242 476 556
Rotavirus 22 13 17 23 40 73
Salmonellose 33 10 14 12 26 30
Shigellose 0 2 0 1 1 2
Yersiniose 1 2 4 5 9 5
Hepatitiden Hepatitis A 2 1 1 2 3 3
Hepatitis B 29 8 12 13 25 21
Hepatitis C 19 6 8 9 17 36
Hepatitis E 8 3 10 3 13 8
Impfpräventable Erkrankungen Masern 1 0 0 0 0 2
Mumps 5 3 4 0 4 4
Röteln 0 0 0 3 3 0
Keuchhusten 60 16 14 33 47 90
Influenza* 344 181 276 532 808 562
FSME 1 0 0 0 0 2
Meningokokkenerkr. 2 1 1 2 3 5
Weitere Erkrankungen Lyme Borreliose 39 3 10 12 22 25
Hantavirus 0 0 0 0 0 1
Legionellose 3 4 1 2 3 12
Tuberkulose 15 7 5 4 9 16

*Ab dem 01.01.2019 gilt für die Bewertung der an das LGL übermittelten Influenza-Meldefälle eine neue Referenzdefinition. Die alte Referenzdefinition nach der nur klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen veröffentlicht wurden, wurde erweitert. Nun werden neben den klinisch-epidemiologisch und klinisch-labordiagnostisch bestätigten Erkrankungen auch alle labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit nicht erfülltem oder unbekanntem klinischen Bild veröffentlicht. Die Zahlen für 2018 und früher werden nach wie vor nach der alten Referenzdefinition veröffentlicht.