Warnungen vor Arzneimittelfälschungen

Der Handel mit illegalen und gefälschten Arzneimitteln nimmt stetig zu. Gefälschte Arzneimittel können entweder gar keine Wirkstoffe, andere Wirkstoffe als angegeben oder falsche Wirkstoffmengen enthalten. Bei Untersuchungen werden auch immer wieder schädliche Inhaltsstoffe oder Verunreinigungen durch Bakterien oder Schwermetalle festgestellt.

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) untersuchten gefälschten Arzneimittel.

Tab. 1: Übersicht über die untersuchten gefälschten Arzneimittel
Produkt Wirkstoff Merkmale der Fälschung
Axepta Atomoxetin
  • Präparat ist in Deutschland nicht zugelassen
Herceptin 150 mg Trastuzumab
  • Kennzeichnung in italienischer Sprache
  • Manipulierte Glasfläschchen enthalten eine klare Lösung statt eines weißen Lyophilisats (Rückstand nach Gefriertrocknung)
  • Kappen mit Klebstoff wieder aufgeklebt, meist schief
  • Gummistopfen mit Einstichstellen
Somatrope Somatropin
  • Enthält nicht den Wirkstoff Somatropin, sondern unter anderem Cortison
Verpackung "i Erect"