Aufgaben/Zuständigkeiten des Landesinstituts
Tiergesundheit II, (TGII)
Sachgebiet TG4 Tierseuchen

Koordination von Bekämpfungsverfahren

Für Infektionskrankheiten, die in landwirtschaftlichen Beständen zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten führen können und teilweise auch auf andere Tierarten und den Menschen übertragbar sind, werden staatliche Bekämpfungsverfahren eingeführt.

Ein Beispiel hierfür ist das von August 2005 bis Dezember 2010 in Bayern durchgeführte freiwillige Bekämpfungsverfahren zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Virus der Bovinen Virusdiarrhö (BVDV).

Im Rahmen des Controlling s wurden Veterinärämter durch Hinweisschreiben über den Stand des freiwilligen Verfahrens informiert und die teilnehmenden Tierhalter regelmäßig aufgefordert, sich an die Vorgaben des Verfahrens zu halten.

Mit dem Inkrafttreten der BVDV-Verordnung am 1. Januar 2011 wurde das freiwillige bayerische Bekämpfungsverfahren von einem bundesweit geltenden Pflichtbekämpfungsprogramm abgelöst.

Zielgruppe

Veterinärämter, praktische Tierärzte, Tierhalter

Kontakt

poststelle@lgl.bayern.de
Tel.: 09131 6808-0