Lebensbaumlogo Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Pressemitteilung

09.08.2018
Nr. 23/18

Gesundheit

Muttermilchuntersuchungen im Landkreis Altötting abgeschlossen

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat die Muttermilchuntersuchungen auf perfluorierte Substanzen abgeschlossen. Das Angebot des zuständigen Gesundheitsamtes Altötting und des LGL richtete sich an Mütter in Kastl und Tüssling. Im Ergebnis war die PFOA-Konzentration in der Muttermilch höher als bei Vergleichsproben aus München. Dies war aufgrund der Belastungssituation in Teilen des Landkreises Altötting zu erwarten. Die jetzt vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass kein Anlass dafür besteht, von der bereits bestehenden Stillempfehlung abzurücken. Die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat sich bislang noch nicht geäußert. Es gibt derzeit keine internationale Organisation, die bei einer vergleichbaren Situation vom Stillen abraten würde.

Insgesamt haben 13 Mütter Muttermilchproben abgegeben, zum Vergleich wurden Ergebnisse von 50 Proben aus München herangezogen. Während sich in München für PFOA (Perfluoroctansäure) mediane Konzentrationen von <0,025 µg/l ergaben, lagen sie in Altötting bei 0,128 µg/l. Untersucht wurde auch auf acht weitere perfluorierte Substanzen wie z. B. Perfluoroctansulfonsäure (PFOS) sowie ADONA. PFOS wurde dabei in den Muttermilchproben aus Altötting nur in vier von 13 Proben bestimmt und bewegte sich in einer mit München vergleichbaren Konzentration. Die Gehalte der übrigen perfluorierten Verbindungen lagen in allen Muttermilchproben unterhalb bzw. in nur einem Fall geringfügig oberhalb der Bestimmungsgrenzen. Die Befunde wurden an die Mütter verschickt, zudem wurde ihnen ein persönliches Gespräch angeboten.

Weitere Informationen unter: www.lgl.bayern.de/muttermilch-altoetting