Betriebskontrollen 2015

Im Jahr 2015 führten Teams der Spezialeinheit gemeinsam mit den Vor-Ort-Behörden bei 429 Kontrollen in insgesamt 375 Lebensmittelbetrieben umfassende Überprüfungen durch. Die Gesamtzahl der Kontrollen setzt sich zusammen aus den klassischen Kontrollen der Spezialeinheit im Rahmen des Kontrollprogramms und den Sonderkontrollen. 2015 führte die Spezialeinheit im Rahmen des Kontrollprogramms 405 Kontrollen in 354 Betrieben durch. Bei 31 Kontrollen (8 %) in Betrieben verschiedener Branchen stufte die Spezialeinheit die festgestellten Mängel als gravierend ein, bei 19 Kontrollen (5 %) in einem Teilbereich als gravierend. Der Anteil der Betriebe mit gravierenden Mängeln bewegte sich damit im Bereich der Vorjahre. Überdurchschnittlich oft waren Gastronomiebetriebe und Bäckereien betroffen. Außerhalb des Kontrollprogramms führte die Spezialeinheit 24 Kontrollen im Rahmen von Exportzertifizierungen durch. Neben den umfassenden Kontrollen mit größeren Teams führten einzelne Mitarbeiter Fachkontrollen durch. Sie überprüften 2015 unter anderem 63 Brauereien und andere Getränkebetriebe, 335 Speiseeisherstellungsbetriebe sowie 30 Herstellungsbetriebe für Industrieeis, 239 Automaten für Heißgetränke in 106 Betrieben, Sahneautomaten in 37 Betrieben und Milchaufschäumautomaten in 33 Betrieben. Darüber hinaus führten die Weinkontrolleure 467 Betriebskontrollen durch und überprüften, zum größten Teil im Rahmen der amtlichen Qualitätsweinprüfung, mehr als 8.800 Weinproben sensorisch.

Einen besonderen Schwerpunkt der Spezialeinheit bildeten die Kontrollen von Hotel- und Gaststättenküchen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen im Vorfeld des G7-Gipfels 2015 auf Schloss Elmau. Der 2014 begonnene Kontrollschwerpunkt wurde 2015 um die Kontrollen von verschiedenen Zulieferbetrieben wie beispielsweise Cateringbetrieben und Sandwichherstellern sowie auf Jugendherbergen erweitert. Insgesamt war die Spezialeinheit an 125 Kontrollen beteiligt .

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema