Betriebskontrollen 2009

Das Jahr 2009 war vor allem geprägt durch intensive Ermittlungsarbeit im Zusammenhang mit illegalen Schlachtungen eines schwäbischen Unternehmers. Die Spezialeinheit Lebensmittelsicherheit konnte in Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft insgesamt 7.500 Schwarzschlachtungen ermitteln. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet, eine Gewerbeuntersagung ausgesprochen.

Ein weiterer Fall führte nach Hinweisen auf den Vertrieb von überlagertem und nicht mehr zum Verzehr geeignetem Fleisch zu aufwendigen Ermittlungen.

Daneben wurden routinemäßig im Jahr 2009 innerhalb des Kontrollprogramms 100 Betriebe in 117 Kontrollen überprüft. In ca. 45 % der Fälle lagen mittelgradige oder gravierende Mängel vor. Da die Betriebskontrollen zum größten Teil anlassbezogen und risikoorientiert, also zielgerichtet auf vermutete Probleme und Missstände erfolgten, darf diese Beanstandungsquote nicht als repräsentativ für die bayerische Lebensmittelwirtschaft verstanden werden. 2009 haben die Teams der Spezialeinheit zusammen mit den Vor-Ort-Behörden bayernweit insgesamt 295 Betriebe umfassend, zum Teil auch mehrfach überprüft. In Betrieben verschiedener Lebensmittelbranchen stellten die Kontrollteams in 29 Fällen (9,8 %) gravierende Mängel fest, wie besonders unhygienische Zustände oder Betrug. Am häufigsten wurden die Betriebsarten Schlacht-, Fleischzerlege- und -verarbeitungsbetriebe, Brauereien, Bäckereien, Milch und Fisch verarbeitende Betriebe, Hersteller von Convenienceprodukten sowie Speditionen und Großküchen kontrolliert.

In 13 Fällen unterstützte die Spezialeinheit Lebensmittelsicherheit die Vor-Ort-Behörden bei anlassbezogenen Kontrollen in den jeweiligen Herstellungsbetrieben infolge von Verbraucherbeschwerden wegen Fremdkörpern wie Glasscherben bzw. -splittern. Dabei erfolgte eine Überprüfung der entsprechenden Produktionsprozesse sowie des Fremdkörpermanagements und Eigenkontrollsystems. In einigen Fällen mussten betroffene Produktionschargen zurückgerufen werden, da eine Kontamination von weiteren Erzeugnissen nicht ausgeschlossen werden konnte.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema

Weitere LGL-Artikel