Betriebskontrollen - Teehersteller und -importeure

2008: Projekt Teehersteller und -importeure

In den letzten Jahren wurden vermehrt pathogene Mikroorganismen wie Salmonellen oder EHEC-Bakterien in Kräutertees festgestellt. Einige Fälle führten auch zu Ausbrüchen von Lebensmittelinfektionen. Ziel des Projektes war es daher insbesondere, Daten über die mikrobiologischen Eigenkontrollen der Betriebe und das Anbringen eines hinreichenden Sicherheitshinweises auf Endverbraucherpackungen zu erheben. Dieser Sicherheitshinweis soll auf die potenzielle Gesundheitsgefahr bei unsachgemäßer Zubereitung durch nicht ausreichende Brühtemperatur des Teewassers aufmerksam machen.

Wichtiger Hinweis:

Immer mit sprudelnd kochendem Wasser aufgießen und mindestens 5 Minuten ziehen lassen! Nur so erhalten Sie ein sicheres Lebensmittel! (Sicherheitshinweis, der so oder ähnlich auf Kräuterteepackungen angegeben sein sollte.)

Insgesamt überprüfte die Spezialeinheit elf bayerische Teehersteller und -abpacker unterschiedlicher Betriebsgröße. Alle acht Betriebe, die Endverbraucherpackungen ausliefern, kennzeichneten diese mit hinreichendem Sicherheitshinweis. In insgesamt acht Betrieben wurden mikrobiologische Eigenkontrollen durchgeführt, drei Betriebe übernahmen die mikrobiologischen Ergebnisse ihrer Zulieferbetriebe. Die Produktionshygiene war überwiegend als gut einzustufen.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema