Betriebskontrollen - Mälzereien

Schwerpunkt 2012: Mälzereien

Im Rahmen des Kontrollprogramms Lebensmittelsicherheit überprüfte die Spezialeinheit im Jahr 2012 bayernweit zwölf Mälzereien. Die Spanne reichte vom regional tätigen Kleinbetrieb bis zum Hersteller weltweit nachgefragter Spezialprodukte. Die Ergebnisse waren insgesamt erfreulich: Bei 67 % der Betriebe wurden die Mängel insgesamt als geringfügig eingestuft. Diese Mängel waren bei den folgenden Nachkontrollen größtenteils beseitigt. In keinem Betrieb fand die Spezialeinheit gravierende Mängel. Dies zeigt, dass den allgemeinen Hygienemaßnahmen viel Beachtung geschenkt wird.

2007: Überwachungsschwerpunkt Mälzereien

Im Projekt Mälzereien überprüfte das Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in zehn Betrieben die Eigenkontrollsysteme sowie das HACCP-Konzept. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf dem Darrprozess, weil bei unsachgemäßer Durchführung des Darrens krebserzeugende Nitrosamine entstehen können. Das hergestellte Malz wurde daher auch beprobt und auf überhöhte Gehalte an N-Nitrosodimethylamin (NDMA) untersucht.

Bis auf einen Betrieb konnten alle kontrollierten Mälzereien ein HACCP-Konzept vorlegen. Allerdings war der „Kritische Kontrollpunkt Darren“ oftmals nicht so ausgestaltet, dass die Bildung von Nitrosaminen durch entsprechende Prozessführung mit Sicherheit ausgeschlossen werden konnte.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema