Behördenbezeichnung mit Staatswappen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Betriebskontrollen - Konservenhersteller

Schwerpunkt 2012: Glaskonservenhersteller

2012 überprüften Kontrollteams zwölf Glaskonservenhersteller aus verschiedenen Lebensmittelsparten im Rahmen des Kontrollprogramms Lebensmittelsicherheit. Über die Hälfte der Betriebe wiesen lediglich geringgradige Mängel auf. Bei den restlichen Betrieben wurden mittelgradige Mängel insbesondere im Bereich der Betriebs- und Produktionshygiene festgestellt. Im Rahmen der Kontrollen lag ein besonderes Augenmerk auf der Überprüfung des im Betrieb etablierten Glasmanagements zur Vermeidung des Eintrags von Glassplittern während des gesamten Produktionsprozesses ab dem Wareneingang Glas. Alle zwölf kontrollierten Betriebe verfügten über ein Glasmanagementkonzept, welches aber teilweise noch Schwächen aufwies. So erfolgte eine Lagerung der bevorrateten Leergläser noch nicht in allen Fällen im Innenbereich. Bei vier Betrieben wurden die angelieferten Glaspaletten im Außenbereich teils überdacht, teils ungeschützt gelagert. In diesen Fällen ist sicherzustellen, dass die Gläser ausreichend vor einer Verschmutzung geschützt sind. Grundsätzlich hat der Lebensmittelunternehmer durch geeignete Maßnahmen zu gewährleisten, dass nur saubere Gläser zur Abfüllung gelangen. Positiv zu bewerten war, dass das Wenden der Gläser vor der Befüllung, überwiegend automatisch, zum Teil auch per Hand, bei elf Betrieben standardmäßig durchgeführt wurde. Allerdings unterblieb bei einigen Firmen ein aus fachlicher Sicht sinnvolles Ausblasen der Gläser. Ein Auswaschen der Gläser vor der Befüllung war lediglich bei einem der Betriebe etabliert. Fünf Firmen schützten die Gläser, etwa beim offenen Transport nach dem Wendevorgang, nicht ausreichend vor einem Fremdkörpereintrag. Konzepten, die helfen, Glasfremdkörper zu verhindern und eine Gesundheitsgefahr abzuwenden, kommt daher eine zentrale Bedeutung zu. Hier ist noch Verbesserungspotenzial festzustellen, zumal lediglich zwei der überprüften Betriebe ein Röntgengerät zur Produktendkontrolle und Glasfremdkörpererkennung installiert hatten.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema