Betriebskontrollen - Eierpackstellen

2015 /2016 - Kontrollergebnisse des Schwerpunktes Legehennenbetriebe

Aufgrund eines Ministerratsbeschlusses vom 16. Juni 2015 beauftragte das StMUV das LGL mit der Erstellung eines Konzeptes zur Kontrolle von Geflügelgroßbetrieben. Dabei handelt es sich um Geflügelhaltungen, die mindestens 40.000 Tierplätze vorhalten. In einem ersten Schritt entwickelte das LGL ein Konzept für die Kontrolle von Legehennenbetrieben mit oder ohne Eierpackstellen.

Die Kontrollen wurden als integrierte Schwerpunktkontrollen in den Bereichen Lebensmittel, Tierschutz, Tiergesundheit, Tierarzneimittel und Futtermittel konzipiert. Daneben wurden weitere Rechtsbereiche wie zum Beispiel das Marktordnungsrecht einbezogen. Für die Überprüfungen sind interdisziplinäre Kontrollteams vorgesehen; sie bestehen aus Tierärzten, Lebensmittelkontrolleuren, Lebensmitteltechnologen, Veterinärassistenten und gegebenenfalls Futtermittelkontrolleuren des LGL, der Regierungen und Kreisverwaltungsbehörden sowie aus Agraringenieuren der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL).

Ab August 2015 führte die Spezialeinheit die Kontrollen im Bereich der Lebensmittelsicherheit durch; die jeweils zuständigen Kreisverwaltungsbehörden überprüften die übrigen Schwerpunkte.

Die Kontrolleure der Spezialeinheit haben insgesamt 24 Legehennenbetrieben angeschlossene Eierpackstellen überprüft; die LfL überprüfte gleichzeitig die Vorgaben nach dem Marktordnungsrecht. Die Kontrollteams stellten in einem Fall gravierende Mängel in einem Teilbereich fest, da der Betrieb im Kühl- und Tiefkühlbereich Lebensmittel zusammen mit Schlachtabfällen gelagert hatte. Bei einer Nachkontrolle hatte der Betrieb diese Mängel beseitigt. Bei den meisten Kontrollen stufte die Spezialeinheit die vorgefundenen Mängel als geringfügig, bei vier Kontrollen als mittelgradig ein.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema