Seniorengesundheit vor Ort umgesetzt

Hintergrund

Möglichst lange selbstbestimmt zu leben und bei bestmöglicher Gesundheit aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen steht für viele Senioren im Vordergrund. Auch im Bayerischen Präventionsplan ist das gesunde Älterwerden im selbstbestimmten Lebensumfeld ein zentrales Handlungsfeld. Die Gesundheitsregionenplus setzten im Rahmen des StMGP-Schwerpunktthemas Seniorengesundheit (Oktober 2017 bis Dezember 2018) zahlreiche Projekte dazu vor Ort um. Das LGL hat über die Fachliche Leitstelle Gesundheitsregionenplus die Aktionen zum Schwerpunktthema durch fachliche Beratung und Information unterstützt. Ziel war insbesondere die Verstetigung des Schwerpunktthemas Seniorengesundheit in der regionalen Arbeit und die Verzahnung entsprechender Aktivitäten mit der medialen Präventionskampagne „Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter.“ des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

LGL-Handlungsleitfaden

Bei der Umsetzung landesweiter Kampagnen ist naturgemäß eine Vielzahl unterschiedlicher Akteurs- und Berufsgruppen beteiligt. Auch die Entwicklung passgenauer Angebote für die Zielgruppe stellt – neben der Integration und Verknüpfung bestehender Angebote – eine Herausforderung für die regionale Prävention und Gesundheitsförderung bei Älteren dar. Aus diesem Grund entwickelte das LGL einen Handlungsleitfaden, der die Geschäftsstellen der Gesundheitsregionenplus darin unterstützte, die medial gewonnene Aufmerksamkeit für die regionale Projekt- und Gremienarbeit zu nutzen.
Die Geschäftsstellen und Arbeitsgruppen der Gesundheitsregionenplus organisierten daraufhin zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten für Menschen ab 65 Jahren, die selbstständig leben und im Sinne einer wirksamen Prävention möglichst lange aktiv bleiben wollen. Hierzu zählten regionale Wegweiser mit gesundheitsförderlichen Angeboten, Senioren-Gesundheitstage, Koch- und Sportkurse, Messen und Ausstellungen sowie Fachvorträge, zum Beispiel zum Erhalt der psychischen Gesundheit im Alter oder dem Vorbeugen von Demenz. Insgesamt wurden bayernweit 351 Veranstaltungen und Aktivitäten ins Leben gerufen, wie eine Zählung durch die Fachliche Leitstelle Gesundheitsregionenplus am LGL ergab. Als einer der Erfolgsfaktoren für die hohe Resonanz stellte sich die enge Verzahnung zwischen Landes- und kommunaler Ebene heraus.

Handlungsfelder der Gesundheitsregionenplus

Die seit dem Jahr 2015 bestehenden Gesundheitsregionenplus entwickeln regionalspezifische Lösungen zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung in den bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten. Sie bauen regionale Netzwerke unter Beteiligung der maßgeblichen Akteure der Präventions- und Versorgungslandschaft vor Ort auf. Im Fokus stehen die beiden Handlungsfelder Gesundheitsversorgung sowie Gesundheitsförderung und Prävention. Das LGL koordiniert die Gesundheitsregionenplus auf Landesebene.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema