Lebensbaumlogo Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Akteure

An den Gesundheitsregionenplus sollen alle Vertreterinnen und Vertreter der Einrichtungen mitwirken, die vor Ort bei der gesundheitlichen Versorgung und der Prävention eine wesentliche Rolle wahrnehmen.
Aus fachlicher Sicht notwendig ist die Mitgliedschaft von:

  • Landrat bzw. Oberbürgermeister
  • Vorsitzender des ärztlichen Kreisverbandes
  • Örtlicher Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung
  • Vertreter der Krankenhäuser
  • Örtlicher Vertreter der Krankenkassen
  • Vertreter des Gesundheitsamtes
  • Patientenvertreter
Gesundheits-
politik/ Administration
Ambulante/stationäre Gesundheitsversorgung und -förderung
Sozialversicherungs-träger
Sonstige

Kreistag bzw. Stadtrat
Landratsamt bzw. Gesundheitsamt
Sozial- und Jugendhilfe
Verkehr
Umwelt
Schule
Bildung
Arbeit
Wirtschaft

Ärztekammer/Kreisärzteschaft, Kassenärztliche Vereinigung
Zahnärztekammer/ Kreiszahnärzteschaft
Apothekerkammer
Psychotherapeutenkammer
Heilberufe (Pflege, Hebammen, Ergo-/Physiotherapie, Logopädie)
Einrichtungen der Gesundheitsvorsorge
Stationäre Einrichtungen der Krankenversorgung, Landeskrankenhausgesellschaft, ggf. Pflege-/Reha-Einrichtungen
Träger ambulanter nichtärztlicher, pflegerischer und sozialer Leistungen
Träger der Prävention und Gesundheitsförderung

Gesetzliche Krankenversicherung
Gesetzliche Pflegeversicherung
Gesetzliche Rentenversicherung
Gesetzliche Unfallversicherung

Selbsthilfe

Patientenvertreter/ Patientenschutz
Wohlfahrts-
verbände
Universitäten
Hochschulen
Sportverbände
Volkshochschulen
Lokale Akteure
Lokale Beauftragte
Lokale Netzwerke
Sozialpartner

Gremien

Gesundheitsforum

Kernstück der Gesundheitsregionplus ist das Gesundheitsforum als zentrales Management- und Steuerungsinstrument. Es stellt ein fachlich kompetentes Gremium dar, das aus den relevanten regionalen Akteuren des Gesundheitswesens besteht und wesentliche politikrelevante Themen der Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung behandelt. Den Vorsitz im Gesundheitsforum sollte der Landrat oder der Oberbürgermeister innehaben. Die Konferenzen des Gesundheitsforums sollen mindestens einmal jährlich stattfinden.

Arbeitsgruppen

Für die Bearbeitung komplexer Problemlagen werden Arbeitsgruppen eingesetzt, denen die für den jeweiligen Themenbereich zuständigen Akteure und Experten angehören. In diesen Arbeitsgruppen werden konkrete Probleme diskutiert und Lösungsvorschläge entwickelt, die dann wiederum in das Gesundheitsforum eingebracht werden. Bei allen Gesundheitsregionenplus werden zumindest je eine Arbeitsgruppe für Gesundheitsförderung und Prävention sowie für Fragen der regionalen Gesundheitsversorgung eingerichtet.

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle ist Anlaufstelle für alle Mitglieder und dient als Koordinierungsstelle zwischen dem Gesundheitsforum und ihren Arbeitskreisen. Sinnvoll ist eine Angliederung der Geschäftsstelle am Landratsamt bzw. bei der Stadtverwaltung im Gesundheitsamt oder im Hauptamt.
Die Aufgaben der Geschäftsstelle sind im Wesentlichen:

  • Organisation und Koordination der Gesundheitsregionplus
  • Vorbereitung der Sitzungen in Absprache mit den Vorsitzenden und Moderatoren (z. B. Festlegung der Tagesordnung, Erstellung der Sitzungsprotokolle)
  • Informationstransfer zwischen den Gremien
  • Überwachung der Umsetzung des Umsetzungsplans zur Sicherung der Ergebnisse anhand von halbjährlichen Fortschrittsberichten
  • Betreuung der eingesetzten Arbeitsgruppen (Unterstützung der Planungs-, Entscheidungs- und Umsetzungsprozesse einschließlich der Festlegung von Zielen und Outcomes im Rahmen des Umsetzungsplans)
  • Begleitung der initiierten Projekte

Räumliche Ausdehnung

Eine Gesundheitsregionplus soll nicht kleiner als ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt sein, damit Versorgungsfragen noch sinnvoll behandelt werden können. Wünschenswert sind Zusammenschlüsse mehrerer Landkreise. Kreisfreie Städte sollen in der Regel zusammen mit dem Umland eine Gesundheitsregionplus bilden, da hier oftmals starke Mitversorgereffekte oder enge strukturelle Zusammenhänge bestehen.