Schwammspinner

Hintergrund

Gegenüber dem Eichenprozessionsspinner, der ausschließlich Eichenblätter als Nahrungsquelle nutzt, kann sich der Schwammspinner von zahlreichen Futterpflanzenarten ernähren. Dadurch breiten sich die hyperaktiven Raupen auf der Suche nach Nahrung bei Ausbrüchen auch in Privatgärten massenhaft aus und dringen auch durch offene Fenster und Türen in die Häuser ein. Dort können die Raupen zu einer erheblichen Belästigung für die betroffenen Menschen werden und auch ihre Gesundheit beeinträchtigen.

Medizinische Relevanz

Bei Hautkontakt mit den sog. Brennhaaren, die in allen Entwicklungsstadien der Tiere vorhanden sind, können Nesselgifte freigesetzt werden, die bei empfindlichen Personen Hautreizungen bzw. bei Sensibilisierten Allergien verursachen. Tuthill et al., 1984 weisen darauf hin, dass durchschnittlich 60 % des Laborpersonals, das sich mit der Zucht von Schwammspinner-Raupen beschäftigt, im Laufe der Zeit Symptome eine Urtikaria (Nesselsucht) entwickelt. Weitere allergische Reaktionen, die nach einem Kontakt mit den Raupen auftreten können, sind Rhinitis, Konjunktivitis und Atemnot. Die Brennhaare der Schwammspinner gelten aber weit weniger gefährlich als beispielsweise diejenigen des Goldafters (Euproctis chrysorrhoea) oder des Prozessionsspinners (Thaumetopoea pityocampa).

Schutzmaßnahmen

Bei der Durchführung von Maßnahmen im Umgang mit den Raupen sollten robuste Gartenhandschuhe, eine die Hautoberfläche bedeckende Kleidung und, falls z.B. durch den Einsatz eines Hochdruckreinigers Brennhaare aufgewirbelt werden können, zusätzlich eine Atemschutzmaske getragen werden.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema