Lebensmittelimitate: Fleischerzeugnisse

In Deutschland sind Kochpökelwaren (Schinken, Vorderschinken) traditionell sehr hochwertige Erzeugnisse aus gewachsener Muskulatur vom Schwein, die außer Nitritpökelsalz, weiteren Zusatzstoffen und Gewürzen keine anderen Zutaten enthalten, so dass der Fleischanteil bei mindestens 90 % liegt.

Vor allem in der Gastronomie werden diese hochwertigen Erzeugnisse zum Beispiel bei Gerichten wie „Pizza mit Schinken“ oder „Schinkennudeln“ durch billige, minderwertige Imitate ersetzt, die lediglich einen Fleischanteil von ca. 45 % bis 80 %, durchschnittlich ca. 60 % aufweisen. Das Fleisch wird ersetzt durch bis zu 30 - 40 % Wasser, Stärke, Verdickungsmittel sowie Soja- und Milcheiweiß. Auch der Einsatz von in Deutschland nicht zulässigen Eiweißhydrolysaten ist verstärkt zu beobachten.

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema

Einzelthemen in Verbindung mit Imitaten von Fleischerzeugnissen

Untersuchungsergebnisse in Verbindung mit Imitaten von Fleischerzeugnissen

2008