Lebensbaumlogo Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Staatl. Berufsfachschule für Veterinärmedizinisch-technische Assistentinnen und Assistenten: MTA-V-Schule

Zur besseren Lesbarkeit wir im Folgenden die weibliche Anredeform gewählt.

Präsentationsgrafik der MTV-A-SChule

Tel.: 09131 / 6808 - 5317, -(5383), -(5116)

E-Mail: vmta-schule@lgl.bayern.de
Internet: www.lgl.bayern.de

Screenshot des Filmbeitrags des Bayerischen Rundfunks

BR-Fernsehbeitrag: Den Keimen auf der Spur. Veterinärmedizinischer Assistent

Kuhkopf

Der Beruf mit Zukunft!

Die Schule MTA-V im Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Oberschleißheim bietet eine moderne und auf neuestem Standard basierende Ausbildung an.
In der seit über 70 Jahren bestehenden Schule wird intensiv darauf geachtet, den Unterricht aus Grundlageninformationen sowie aktuellen Fragestellungen der Gesundheit und des Verbraucherschutzes in Theorie und Praxis zu gestalten.

Sowohl der theoretische wie auch der praktische Unterricht wird am LGL effektiv, effizient und zielorientiert durchgeführt. Die Praktika vor Ort werden in Gruppen bis max. drei Personen in schulinternen Ausbildungslaboren und Routinelabors der veterinärmedizinischen Diagnostik sowie der Lebensmittelüberwachung durchgeführt.

Schwerpunkte sind hierbei sowohl die Fragen der klassischen wie auch der modernen Arbeitstechniken in einem medizinischen Untersuchungslabor.

Der Unterricht in Vollzeit gliedert sich jeweils halbtags in einen praktischen- am Vormittag sowie einen theoretischen Unterricht am Nachmittag.

Der Beruf der/des MTA-V bietet ein sehr breit gefächertes Spektrum für das spätere Berufsleben. Diese reichen von der wissenschaftlichen Forschung über die Lebensmittelüberwachung bis hin zur medizinischen Diagnostik in der Veterinär- wie auch in der Humanmedizin.

Die Ausbildung ist schulgeld- und lehrmittelfrei.

Zur Orientierung sind Schnupperpraktika von drei Tagen oder auch Schulpraktika von einer Woche ausgezeichnet geeignet.

Nutzen Sie die Chance zum persönlichen Gespräch!

Kuhkopf

Ausbildungsbeginn/ Zugangsvoraussetzungen/ Bewerbungsunterlagen

Die Ausbildung beginnt im September 2017!

Pferd

Geeignet für den Beruf MTA-V sind weibliche und männliche Bewerber mit Interesse an einer abwechslungsreichen Arbeit in Untersuchungslaboratorien. Wenn Sie Teamfähigkeit mitbringen, die Neigung zu präzisem Arbeiten besitzen sowie die Beachtung hygienischer Regeln im Labor keine Probleme bereiten, wird es während der Ausbildung zur MTA-V sicher keine Schwierigkeiten geben. Bringen Sie von der allgemeinbildenden Schule Interesse für Biologie, Chemie vielleicht auch für Physik und Mathematik mit, so steht Ihnen ein positiver Verlauf der Berufsausbildung nichts im Wege.

Ihre aussagekräftige Bewerbung sollte aus folgenden Unterlagen bestehen.

  1. Motivations- bzw. Bewerbungsschreiben
  2. Lebenslauf
  3. Nachweise der Vorbildung
    Mittlere Reife, ein vergleichbarer Abschluss bzw. ein Zeugnis, das diesen Abschluss nachweist oder eine
    nach dem Hauptschulabschluss oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossene Berufsausbildung
    von mindestens zweijähriger Dauer
  4. polizeiliches Führungszeugnis im Original bzw. eine beglaubigte Kopie, nicht älter als drei Monate
  5. ärztliches Attest, nicht älter als drei Monate, das die Berufseignung bescheinigt
  6. Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten bei minderjährigen Bewerbern
Kuhkopf

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre

Kuhkoopf

Die Ausbildungs- und Arbeitsbereiche der MTA-V

Histologie und Cytologie

Zunächst ist der Bereich Zellen und Gewebe in deren Aufbau und Funktion mit den möglichen Erkrankungen zu beschreiben. Dort werden Gewebeschnitte von Materialien die von Operationen oder aus Sektionen stammen hergestellt. Oftmals liegt deren Dicke nur im Bereich von 4 – 10 µm. Nach entsprechender Anfärbung ist eine Beurteilung im Mikroskop möglich.

Spermatologie

Als besonderes Merkmal der Tätigkeit einer MTA-V kann die Untersuchung der Samenqualität von Bullen und Ebern beschrieben werden. In diesem Bereich werden Spermienzahl und deren Qualität für die künstliche Besamung festgestellt.

Klinische Chemie

Wechselt man den Aufgabenbereich der Laborarbeit, gelangt man in den Laboralltag der Klinischen Chemie. Von vom Tier oder auch vom Mensch stammende Körperflüssigkeiten wie Blutserum und -plasma, Urin bzw. Harn, Rückenmarksflüssigkeit-Liquor bis hin zum Mageninhalt können durch die MTA-V verschiedenste Stoffwechselvorgänge, Inhaltsstoffe oder auch Krankheitserreger nachgewiesen werden.

Die Ergebnisse sind hilfreich zur Diagnosestellung und anschließenden Therapie bzw. zur Verhinderung von Erkrankungen.

Hämatologie, Immunhämatologie und Hämostaseologie

Laborsituation

Neben den beschriebenen Körperflüssigkeiten ist ein besonderes Augenmerk auf das Blut von Tier und Mensch zu legen. Die geformten Bestandteile des Blutes werden ebenso untersucht wie die Blutgruppen. Weiter werden Arbeitstechniken zur Kontrolle einer funktionierenden Blutgerinnung gelernt.

Mikrobiologie

Das Arbeitsfeld der Mikrobiologie behandelt Fragestellungen zu Bakterien, Parasiten, Viren sowie im Blut befindlicher Stoffe zur Isolierung und Typisierung von Infektionskrankheiten. Die spezielle Form der Diagnostik im Blut wird als Serologie beschrieben. Aktuellste Untersuchungsmethoden in der Mikrobiologie werden derzeit mit molekularbiologischen Verfahren der Gentechnologie vorangetrieben. Auf der Basis von Erbinformationen unterschiedlichster Infektions- und Krankheitserreger wird medizinische Diagnostik betrieben.

Untersuchung von Lebensmitteln

Laborsituation

Als Ergänzung zur Seuchendiagnostik ist die Untersuchung von Lebensmitteln für den Verbraucherschutz von besonderer Bedeutung. Es werden alle vom Tier stammenden Lebensmittel oder vom Tier stammenden Ausgangsprodukte zur Lebensmittelherstellung untersucht. Das kann Fleisch und Wurst ebenso sein, wie Fisch, Eier, Honig oder Milch und Milchprodukte. Es finden mikrobiologische und sensorische Untersuchungen wie auch der Nachweis von Arzneimittelrückständen und Umweltchemikalien statt.

Kuhkopf

Prüfungen

An der Staatl. Berufsfachschule besteht Schulpflicht. Die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an den Ausbildungsveranstaltungen ist zwingend Voraussetzung für die Zulassung zur staatlichen Abschlussprüfung.

Aufsichtführende Behörde ist der Regierung von Oberbayern

Die Prüfung setzt sich aus einem

  • schriftlichen,
  • praktischen und
  • mündlichen Teil zusammen.

Die Ausbildung wie auch die staatliche Abschlussprüfung unterliegen den gesetzlichen Regeln, dem MTA-Gesetz - MTAG vom 2. August 1993, sowie der zugehörigen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vom 25. April 1994 in Verbindung mit der Bayerischen Schulordnung für die Berufsfachschulen für technische Assistenten in der Medizin, Diätassistenten und pharmazeutisch-technische Assistenten (Berufsfachschulordnung BFSO MTA PTA).

Kuhkopf

Tätigkeitsfelder nach abgeschlossener Berufsausbildung

Die ausgebildete MTA-V ist im Bereich der medizinischen Diagnostik des Veterinär- und Humanbereichs vielseitig einsetzbar.

In den folgenden Unternehmen sind MTA-V u. a. beschäftigt:

  • Tierärztliche Hochschulen und Kliniken
  • Forschungslaboratorien von Max-Planck-Instituten
  • Veterinäruntersuchungsämter
  • private Forschungseinrichtungen
  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Tiergesundheitsdienste
  • Pharmazeutische Firmen
  • reproduktionsmedizinische Arztpraxen
  • Veterinäruntersuchungsstellen der Bundeswehr
  • Schlachthöfe
  • Molkereien
  • Fleischwarenfabriken
  • private Untersuchungslabore

In den oben angegebenen Institutionen arbeitet die MTA-V meist als Angestellte.
Das MTA-Gesetz vom 2. August 1993 erlaubt auch eine selbständige Tätigkeit im eigenen Labor.


Weiterbildung

  • Fachspezifische Weiterbildungsmöglichkeiten für Forschung, Industrie und öffentlichen Dienst
  • Weiterbildung zur leitenden MTA / Gesundheitsbetriebswirtin
  • Weiterbildung zur Fachlehrerin an MTA-Schulen / Medizinpädagogin
Kuhkopf

Wie alles Begann

Die Historie - Ein Beruf zwischen Tradition und Moderne

historisches Foto

Alles begann am 22. Februar 1940, als im Reichsgesetzblatt die „Erste Verordnung über die Berufstätigkeit und die Ausbildung medizinisch technischer Gehilfinnen und medizinisch technischer Assistentinnen“ veröffentlicht wurde, ergänzt durch eine Bekanntmachung, die die VPA (Veterinärpolizeiliche Anstalt in Oberschleißheim) als einzigen Ausbildungsort in ganz Bayern bestimmte. Die Ausbildung an der Staatlichen Berufsfachschule für veterinärmedizinisch-technische Assistentinnen kurz: MTA-V Schule umfasste schon damals einen theoretischen und einen praktischen Teil. Zu den Hauptfächern zählte neben Chemie und Physik, Anatomie, Physiologie, klinische Chemie, Parasitologie, Serologie und die Untersuchung von Lebensmitteln tierischer Herkunft. Nebenfächer waren Photographische Technik, Mikro-und Farbenphotographie, Zeichnen, Kurzschrift und Maschinenschreiben, das heute durch PC-Anwenderkenntnisse ersetzt wird. Jede technische Assistentin sollte imstande sein, wenigstens eine Skizze des im Mikroskop gesehenen Bildes entwerfen zu können.

Bedauerlicherweise machte die politische Situation um 1940 auch vor der damaligen MTA-Ausbildung nicht Halt. So war jüdisch stämmigen medizinisch technischen Assistenten das Arbeiten mit radioaktiver Strahlung und lebenden Krankheitserregern verboten, was damals einem Berufsverbot gleichkam. Für die Ausbildung wurde eine Gebühr von 10 Reichsmark erhoben. Von 1944 bis 1945 fungierte der damalige Amtsleiter Prof. Dr. Hugo Grau gleichzeitig auch als Schulleiter. Der erste Kurs für staatlich anerkannte veterinärmedizinisch-technische Assistentinnen an der VPA begann im April 1944 und dauerte bis März 1945. An diesem Kurs nahmen zwei Schülerinnen teil.

Nach der Kriegszeit wurde die Ausbildung 1963 unter der Schulleitung von Prof. Dr. Hans Schellner wieder aufgenommen, ihm folgte Prof. Dr. Beck. Die Ausbildung basierte auf dem 1958 entstandenen MTA-Gesetz mit der zugehörigen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung aus dem Jahr 1960, die 1971 und 1993 novelliert wurde. Die aktuell gültige Ausbildungs- und Prüfungsverordnung stammt aus dem Jahr 1994.

Wir freuen uns auf Ihr Interesse

Gruppenfoto des aktuellen Ausbildungskurses

Abb.: Aktueller Ausbildungskurs

Mehr zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zum Thema